SVP Emmen schickt Ibolyka Lütolf in den zweiten Wahlgang

In Emmen wird es einen zweiten Wahlgang für den fünften Gemeinderatssitz geben. Die SVP-Kandidatin tritt dabei gegen den bisherigen Bauvorsteher an.

Beatrice Vogel
Drucken
Teilen
Sie fordert Baudirektor Josef Schmidli (CVP) heraus: Ibolyka Lütolf, Gemeinderatskandidatin der SVP Emmen.

Sie fordert Baudirektor Josef Schmidli (CVP) heraus: Ibolyka Lütolf, Gemeinderatskandidatin der SVP Emmen. 

Eveline Beerkircher,
Emmen, 6. Februar 2020

Jetzt ist klar: Der Emmer Baudirektor Josef Schmidli (CVP) wird nicht still gewählt. Die Herausfordererin der SVP Emmen, Ibolyka Lütolf, tritt zum zweiten Wahlgang an. Die Partei hat dies am Montagabend entschieden. Der Vorschlag wurde den Mitgliedern wegen der Coronakrise per Mail unterbreitet, heisst es in der Mitteilung der SVP. «Der Entscheid war unbestritten», sagt SVP-Präsident Marco Paternoster auf Anfrage, es habe sich kein weiteres Mitglied zur Nomination zur Verfügung gestellt.

Im ersten Wahlgang am 29. März wurden vier Emmer Gemeinderäte im Amt bestätigt. Nur Josef Schmidli verpasste mit 2238 Stimmen das absolute Mehr von 2350 Stimmen – genauso wie Ibolyka Lütolf, die 1167 Stimmen erhielt.

*
bisher im Amt.
gewählt
Ramona Gut-Rogger
Ramona Gut-Rogger *
FDP
3 056
Patrick Schnellmann
Patrick Schnellmann *
CVP
3 027
Brahim Aakti
Brahim Aakti *
SP
2 892
Thomas Lehmann
Thomas Lehmann *
FDP
2 799
Josef Schmidli
Josef Schmidli *
CVP
2 238
Verfügbare Sitze: 5
Ibolyka Lütolf
Ibolyka Lütolf
SVP
1 167
Absolutes Mehr
2 350 Stimmen

Lütolfs Kandidatur zielt direkt auf den Sitz des Baudirektors: Beruflich betätigt sie sich als Leiterin Verkehrstechnik und Signalisation bei der Stadt Luzern. Paternoster: «Dass nicht alle Gemeinderäte im ersten Wahlgang bestätigt wurden, zeigt, dass die Emmer Stimmbevölkerung ein Umdenken fordert, gerade im Bauwesen.»

Laut Marco Paternoster wird die SVP bei den anderen Ortsparteien um Unterstützung anklopfen: «Zur Wiederherstellung der Konkordanz müssten uns eigentlich alle unterstützen.» Die SVP ist seit Herbst 2018 nicht mehr im Gemeinderat vertreten, damals eroberte die CVP einen zweiten Sitz. Paternoster betont:

«Sollte Ibolyka Lütolf nicht gewählt werden, wird die SVP-Fraktion im Einwohnerrat in die Opposition gehen müssen. Darauf haben wir bislang verzichtet.»

Den Termin für den zweiten Wahlgang wird der Luzerner Regierungsrat am 9. April bekannt geben.

Mehr zum Thema