SVP-Fraktionschef Urs Dickerhof tritt nach 17 Jahren aus dem Luzerner Kantonsrat zurück

Der 66-jährige Emmer will sich in Zukunft vermehrt seinem Unternehmen und seiner Familie widmen. Dickerhofs Nachfolge im Fraktionspräsidium und im Kantonsrat ist noch offen.

Drucken
Teilen

(zim/dlw) Bei der Luzerner SVP geht eine lange Polit-Karriere zu Ende: Urs Dickerhof, langjähriger Kantonsrat, ehemaliger Emmer Gemeinderat und heutiger Fraktionschef, hat am Freitag angekündigt, den Kantonsrat nach 17 Jahren zu verlassen. Dickerhof trete per 30. November als Kantonsrat und vom Amt des Fraktionschefs zurück, teilt die SVP mit.

Urs Dickerhof.

Urs Dickerhof.

Bild: PD

Dickerhof wurde 2003 erstmals in den Kantonsrat gewählt. 2004 folgte die Wahl in den Gemeinderat von Emmen. Während 14 Jahren leitete er die Finanzdirektion der zweitgrössten Luzerner Gemeinde. Mitte 2018 trat er als Gemeinderat zurück. 2013 war Dickerhof Kantonsratspräsident. Ein Amt, dass er in der Mitteilung von Freitag als «einmaliges Erlebnis und eine grosse Ehre» bezeichnet. Im Oktober 2018 übernahm er das Präsidium der SVP-Fraktion im Kantonsrat. Seit 2009 ist Dickerhof zudem Präsident des Innerschweizerischen Fussballverbands.

Dickerhof begründet seinen Rücktritt damit, dass er als Unternehmer mit der Umsetzung der Schutzmassnahmen gegen Corona vor einer «zeitintensiven Herausforderung» stehe. Er führt in Emmen ein Bildungszentrum im Bereich Massage und Kosmetik. Zudem verspüre er den Wunsch, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, so Dickerhof. Unlängst sei er zum vierten Mal Grossvater geworden. Dickerhof:

«Ich habe gemerkt, dass der richtige Zeitpunkt für meinen Rücktritt nun gekommen ist.»
Mario Bucher könnte in den Kantonsrat nachrücken.

Mario Bucher könnte in den Kantonsrat nachrücken.

Wer Dickerhof im Fraktionspräsidium der SVP nachfolgt, ist offen. Die SVP Kanton Luzern werde «zu gegebener Zeit» darüber informieren, heisst es in der Mitteilung. Auch wer Dickerhofs Platz im Kantonsrat einnimmt, ist noch unklar. Nachrücken würde Mario Bucher. Der 29-jährige Emmer bestätigt auf Anfrage, dass mit ihm bereits das Gespräch gesucht wurde und er einem Amtsantritt «nicht abgeneigt» sei. Bucher, der seit 2016 im Emmer Einwohnerrat politisiert, sagt aber auch: «Zurzeit steht die Würdigung von Urs Dickerhof im Vordergrund. Wir verlieren mit ihm einen prägenden Politiker.»

Mehr zum Thema