SVP-INTERPELLATION: Seniorenrat will Alterspflege für Randständige

Der Seniorenrat der Stadt Luzern verurteilt die Wortwahl der SVP in einer Interpellation. Die Betreuung von ältern, randständigen Menschen werde «in menschenverachtender Art in Frage gestellt».

Merken
Drucken
Teilen

Aus den Formulierungen der SVP-Grossstadträte Yves Holenweger und Urs Wollenmann schliesst der Seniorenrat laut Medienmitteilung auf folgende Unterstellungen:

  • «Randständige, Kriminelle, Diebe, Räuber, Drögeler, Bettler» werden sich im Alters- und Pflegeheim nicht anders verhalten, als sie es ihr Leben lang getan haben.
  • «Drögeler und sonstige asoziale Menschen» haben kein Anrecht auf Pflege und Betreuung in einer Einrichtung mit «ordentlichen Heimbewohnern».

Der Seniorenrat vertrete die Meinung, dass der Stadtrat ein Konzept für die Betreuung und Pflege von Menschen aus dem Bereich der Obdachlosen und Suchtkranken ausarbeiten soll «und dies unabhängig von parteipolitisch gefärbten Vorgaben».

Auch die Bedürfnisse von betreuten Menschen aus andern Kulturen müssten dabei überdacht werden. Der Seniorenrat erwarte aber, dass dies alles unter dem Primat der menschlichen Würde und Integrität geschehe, heisst es.

ana