SVP KANTON LUZERN: 3338 Unterschriften gegen Wahlkreis-Reform

Das Referendum der SVP Kanton Luzern gegen die Wahlkreis-Reform ist zu Stande gekommen. Nun müssen die Stimmbürger an der Urne entscheiden.

Drucken
Teilen
Judith Lauber (links) vom Amt für Gemeinden nimmt die Unterschriften gegen die Wahlkreis-Reform entgegen. (Bild pd)

Judith Lauber (links) vom Amt für Gemeinden nimmt die Unterschriften gegen die Wahlkreis-Reform entgegen. (Bild pd)

Am 25. Januar 10 hat das Luzerner Kantonsparlament dem Vorschlag der Regierung zur Wahlkreis-Reform zugestimmt. Die SVP Kanton Luzern hat bereits im Kantonsrat geschlossen gegen die Vorlage gestimmt, und nach der Niederlage bei der Abstimmung das Referendum angekündigt. Am Mittwoch nun übergaben Vertreter der SVP dem Amt für Gemeinden, vertreten durch Frau Judith Lauber, 3338 beglaubigte Unterschriften, wie die SVP des Kantons Luzern mitteilte. Damit wurde die geforderte Zahl von dreitausend Unterschriften klar übertroffen. Nun wird das Stimmvolk an der Urne über über die Wahlkreis-Reform entscheiden.

«Etablierte Parteien benachteiligt»
Mit der Wahlkreis-Reform soll in einem ersten Schritt die Zahl der eigentlichen Wahlkreise reduziert werden. Dieses Ziel will man mit einem Wahlkreis-Verbund Willisau/Entlebuch erreichen. Dies ist aber aus Sicht der SVP «nur ein erster Zwischen-Schritt zum ?doppelten Puckelsheim?». Dieses System sei aber so kompliziert, dass es nur wenige verstehen würden und vor allem die etablierten Parteien benachteiligt würden, heisst es in der Mitteilung weiter. Deshalb erachte es die SVP als sinnvoller, die heutige Lösung zu belassen.

zim