SVP Kanton Luzern sagt fünfmal Nein

Die SVP des Kantons Luzern hat ihre Parolen für die Abstimmungen vom 29. November auf digitalem Weg gefasst.

Drucken
Teilen

(dlw) Die geplante Delegiertenversammlung mit physischer Anwesenheit fiel wegen der Coronapandemie ins Wasser, wie die Partei mitteilt.

Die kantonale Kulturlandinitiative fällt bei den SVP-Delegierten demnach deutlich durch. Sowohl die Verfassungs- als auch die Gesetzesinitiative verwerfen die Delegierten mit jeweils über 95 Prozent der Stimmen. Auch den Gegenvorschlag von Regierung und Kantonsrat lehnt die SVP mit 79,1Prozent klar ab. Bei der Stichfrage votiert die Partei für den Gegenvorschlag.

Deutliche Ablehnung der nationalen Vorlagen

Bei den nationalen Abstimmungen fiel die Abstimmung ebenfalls sehr deutlich aus. So wird die Konzernverantwortungsinitiative mit 94,2 Prozent der Stimmen abgelehnt, die Initiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten» lehnen 95,3 Prozent der SVP-Delegierten ab.