Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die SVP Luzern empfiehlt fünf Mal nein für die kommenden Abstimmungen

An der Delegiertenversammlung vom Donnerstagabend fasste die Luzerner SVP die Parolen für die kommenden Abstimmungen. Die Abstimmungen waren eindeutig.
Martina Odermatt

24 Delegierte der SVP Luzern fanden sich gestern in Reiden für die Delegiertenversammlung ein. Der Rückzug Konrad Grabers (CVP) vom politischen Parkett hat auch bei der SVP für Gesprächsstoff gesorgt. «Sie wissen, was Sie zu tun haben meine Damen und Herren: Der Wahlkampf ist eröffnet», begrüsste Präsidentin Angela Lüthold-Sidler die Delegierten.
Nach einer feurigen Rede von Nationalrat Adrian Amstutz zu den Wahlen 2019 fassten die Delegierten die Parolen für die kommenden Abstimmungen vom 23. September. Der Diskussionsbedarf bei den Anwesenden war gering. Sie schickten sowohl den Bundesbeschluss über die Velowege bachab (Nein: 120, Ja: 2) sowie die nationale Fair-Food Initiative (Nein: 123, Ja: 0) und jene zur Ernährungssouveränität (Nein: 123, Ja: 0). Auch die beiden kantonalen Initiativen «Für eine hohe Bildungsqualität im Kanton Luzern» (Nein: 121, Ja: 0) und die ÖV-Initiative (Nein: 124, Ja: 0) blieben chancenlos. Die Partei empfahl die Nein-Parole. (mod)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.