SVP: Pirmin Müller soll auf René Kuhn folgen

Die SVP der Stadt Luzern wählt am 2. November einen neuen Präsidenten. Die Parteileitung schlägt Pirmin Müller als Nachfolger für den zurückgetretenen René Kuhn vor.

Drucken
Teilen
Pirmin Müller. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Pirmin Müller. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der 30-jährige Pirmin Müller aus Neuenkirch war sieben Jahre Präsident der JSVP des Kantons Luzern, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Unter seiner Führung sei die Jungpartei – seitdem unter der Leitung von Anian Liebrand – zu einer «ernst zu nehmenden» politischen Kraft geworden. Zusammen mit dem als Vizepräsident nominierten Adrian Wassmer werde die Parteileitung markant verjüngt.

Die Parteileitung soll künftig auch kein reines Männergremium mehr sein: Elisabeth Zanolla-Kronenberg soll Kassier und Petrina Bühlmann (mit Roland Habermacher) das juristische Gewissen der Stadtpartei werden. Die Interessen des neuen Ortsteils Littau vertritt Alt-Gemeindeammann Joseph Schärli.

Die Neuwahl des Parteipräsidenten wurde nötig, nachdem René Kuhn im Sommer das Amt niedergelegt hat. Kuhn geriet wegen frauenfeindlicher Äusserungen unter Druck.

scd/red