SVP-Vorstoss gegen Asylzentrum Grosshof

Ein dringliches Postulat vom Krienser SVP-Einwohnerrat Peter Portmann verlangt vom Gemeinderat, keine Baubewilligung für das geplante Asylzentrum im Gebiet Grosshof zu erteilen. Begründet wird der Vorstoss mit Angst und Kriminalität.

Drucken
Teilen
Auf der Wiese südlich der Haftanstalt Grosshof in Kriens, soll ein Asylzentrum aus Container entstehen. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)

Auf der Wiese südlich der Haftanstalt Grosshof in Kriens, soll ein Asylzentrum aus Container entstehen. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)

In der Gemeinde Kriens soll im Gebiet Grosshof eine Asylunterkunft für 80 bis 120 Asylsuchende gebaut werden. Dies gab der Luzerner Regierungsrat Guido Graf am letzten Donnerstag bekannt.

Unsicherheit und Kriminalität

In einem dringlichen Postulat fordert nun der Krienser SVP-Einwohnerrat Peter Portmann am Dienstag vom Gemeinderat, dass er keine Baubewilligung zur Errichtung eines Asylzentrums auf der Liegenschaft Grosshof erteilt. Begründet wird der Vorstoss damit, dass die Erfahrungen zeigten, dass sich solche Zentren sehr schnell zu Mittelpunkten für Drogenhandel, Gewalt und Vandalismus entwickelten. Die Folgen seien Angst, Unsicherheit und mehr Kriminalität.

Gemeinde anerkennt Anspruch

Im Zusammenhang mit dem geplanten Asylzentrum gab der Gemeinderat Kriens ebenfalls am Donnerstag bekannt, dass er grundsätzlich den Rechtsanspruch des Kantons auf den Bau und Betrieb eines Asylzentrums auf der Liegenschaft Grosshof anerkannt. «Die Wahrung der Gemeindeinteressen hat für den Gemeinderat Kriens aber oberste Priorität», präzisierte der Krienser Sozialvorsteher Lothar Sidler die Haltung der Gemeinde.

pd/bep