SVP will Französich auf Sek-Stufe abschaffen

Schwächere Sekschüler sollen mehr Deutsch und Mathematik büffeln. Dafür sollen sie vom Französischunterricht befreit werden.

Drucken
Teilen
Sekundarschüler des Niveaus C sollen nach Ansicht der SVP-Fraktion vom Französischunterricht befreit werden. (Archivbild Neue LZ)

Sekundarschüler des Niveaus C sollen nach Ansicht der SVP-Fraktion vom Französischunterricht befreit werden. (Archivbild Neue LZ)

Für SVP-Kantonsrat Willi Knecht aus Geiss und mit ihm seine Fraktion ist klar: Schüler des Niveaus C – früher Realschüler – sollen mehr Deutsch- und Mathematikunterricht erhalten und dafür keine Französischlektionen mehr besuchen. Knechts Vorstoss ist mehrheitsfähig, wurde er doch auch von CVP-, FDP- und SP-Mitgliedern unterzeichnet. Als Grund für sein Postulat gibt der Politiker Klagen von Lehrmeistern und Berufsschullehrern über das schlechte Niveau von Niveau-C-Schülern in Deutsch und Mathematik an.

Ausbildner begrüssen Vorstoss

Bei den Bau- und Schreinermeistern kommt der Vorstoss gut an. «Wir würden es begrüssen, wenn mehr Wert auf Deutsch und Mathematik gelegt und dafür Französisch gestrichen würde», sagt Kurt A. Zurfluh, Geschäftsführer der Zentralschweizerischen Baumeisterverbände. Bei der für den Stundenplan zuständigen Dienststelle Volksschulbildung heisst es, man prüfe Massnahmen, um die Kompetenzen in Deutsch und Mathematik zu stärken.

Lukas Nussbaumer

Den ausführlichen Artikel lesen SIe am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.