TALENT: Glückwünsche von Siegerin zu Siegerin

Zentralschweizer Stars im Gespräch: Das grösste Schweizer Talent Eliane Müller will von Beatrice Egli wissen, ob sie dem Schlager treu bleiben wird.

Aufzeichnung Rahel Schnüriger
Merken
Drucken
Teilen
Beatrice Egli freut sich über ihren Sieg bei DSDS. (Bild: Keystone)

Beatrice Egli freut sich über ihren Sieg bei DSDS. (Bild: Keystone)

Sie sind beide jung, hübsch und talentiert: Vor einer Woche hat Beatrice Egli (24) aus dem schwyzerischen Pfäffikon die Deutsche Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS) gewonnen. Bei Eliane Müller (22) aus Hochdorf ist es zwar schon ein Jahr her, seit sie als Siegerin «Der grössten Schweizer Talente» hervorging – doch die Erinnerungen sind immer noch frisch. Am Freitag gelang es ihr, mit der zurzeit ausgebuchten Beatrice Egli sieben Minuten am Telefon über den Erfolg zu sprechen. Beatrice Egli war während des Gesprächs grad in der Maske von RTL, wo sie für einen Auftritt in «Let’s Dance» vorbereitet wurde.

Hoi Beatrice, freut mich und gratuliere dir noch von Herzen!

Beatrice Egli: Hallo Eliane und vielen Dank!

Wie gehts Dir?

Egli: Sehr gut, ich bin gerade in der Maske von «Let’s Dance». Es ist nur schwierig, allen gerecht zu werden.

Stressig also – und viele Veränderungen, oder?

Egli: Es geht, im Moment läuft alles Schlag auf Schlag. Aber hauptsächlich geniesse ich es und bin sehr dankbar. Wenn ichs nicht gern machen würde, wäre es wohl Stress, aber mir macht es ja Spass.

Ich finde es bewundernswert, dass du dein Ding mit Schlager durchziehst. Das ist nicht selbstverständlich in deinem Alter. Wirst du dem Schlager treu bleiben?

Egli: Auf jeden Fall. Das Leben ist viel zu kurz, um etwas zu tun, was ich nicht gerne mache. Ich habe auch «Die grössten Schweizer Talente» mit Interesse verfolgt. Dort habe ich mich aber nicht angemeldet, weil ich das Gefühl hatte, dass Schlager dort nicht angekommen wäre.

Mein Briefkasten war nach dem Sieg täglich voll von Fanpost und der Mail-Account ziemlich bald überlastet. Wie siehts da bei dir aus?

Egli: Ich war noch gar nicht daheim und bin immer unterwegs. Von daher hatte ich noch gar keine Zeit, mich um die Fanpost zu kümmern.

Wann trifft man dich mal in der Nähe?

Egli: Am 22. Juni bin ich am Hoch-Ybrig Open Air. Ich freue mich enorm auf das Schweizer Publikum. Heimkommen ist sowieso immer schön.

Ich erinnere mich noch genau, wie nervös ich vor dem Final war. Ich habe heute noch ein Blackout von diesem Abend, von dem ich zwei Stunden gar nichts mehr weiss. Warst du auch nervös oder konntest dus geniessen?

Egli: Absolut. Ich habe den Final einfach nur genossen, mir keine Gedanken gemacht, wie es weiter gehen wird. Der Finalabend war der schönste von allen, finde ich.

Das klingt alles sehr positiv, es gibt aber sicher auch schwierige Situationen. Hast du auch negative Erfahrungen gemacht?

Egli: Nein, gar nicht, ich war letzte Woche beim Videodreh in Barcelona, was toll war. Das einzig Negative war das kalte Wetter!

Was wünschst du dir im Moment am meisten?

Egli: (Pause) Sorry, jetzt haben sie mir die Lippen gerade noch geschminkt, ich muss wieder los ... Hauptsächlich wünsche ich mir, dass ich diesen Traum gesund weiterleben darf.

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei! Machs gut und auf ein andermal.

Egli: Vielen Dank! Tschüss!