TALKSHOW: Luzerner Illetrist bei Aeschbacher zu Besuch

Er konnte keine Strassennamen, Bedienungsanleitungen oder Menükarten lesen. Doch jetzt möchte der über 50-jährige Georg Grüter lesen und schreiben lernen.

Drucken
Teilen
Moderator Kurt Aeschbacher. (Bild Oscar Alessio/SF DRS)

Moderator Kurt Aeschbacher. (Bild Oscar Alessio/SF DRS)

Er schaffte es mit Mühe zu schreiben, jedoch sehr langsam und so fehlerhaft, dass er sich nicht traute, einen Beruf zu lernen. Obwohl gerne Schreiner geworden, suchte der Luzerner Stellen als Hilfsarbeiter. Mehr als 30 Jahre hat er sich als Illetrist durchs Leben geschummelt.

Das Thema Illetrismus ist momentan en vogue wegen des bekennenden Illetristen Andre Reithebuch, dem aktuellen Mister Schweiz aus Linthal im Glarnerland. Der 22-Jährige hat den Beruf des Zimmermanns erlernt und sich – wie Grüter – durch die Schule gemogelt, wie er selber sagt.

scd

HINWEIS
«Aeschbacher», Donnerstag, 11. Juni, 22.20 Uhr, SF 1