Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Tattoo-Studio soll junge Leute in die Luzerner Altstadt locken

Eine der grössten Ketten von Tattoostudios zieht 2019 in die Räumlichkeiten der ehemaligen Falken-Apotheke in der Luzerner Altstadt. Bei der City-Vereinigung hofft man auf positive Impulse.
Ines Häfliger
Giada Ilardo besitzt mehrere Tattoo-Studios. (Bild PD)

Giada Ilardo besitzt mehrere Tattoo-Studios. (Bild PD)

Die Zeiten, als nur Punks oder Rocker tätowiert waren, sind längst vorbei. Die Tinte unter der Haut ist salonfähig geworden. Dementsprechend bunt durchmischt ist die Klientel: «Den durchschnittlichen Kunden gab es einmal vor 30 Jahren. Das ist heute vorbei», so Luc Grossenbacher, Präsident vom Verband Schweizerischer Berufstätowierer (VST). Auch die Tattoostudios haben sich gewandelt. Paradebeispiel ist das Zürcher Körperkunstimperium «Giahi». Dessen Filialen ähneln Designausstellungen – die schäbige Hinterhofatmosphäre sucht man hier vergebens.

Das Luxus-Konzept scheint anzukommen: Die Giahi AG besitzt zwei Filialen in Zürich sowie je eine in Winterthur und Basel. Mit rund 530 Quadratmetern ist das Tattoo- und Piercingstudio an der Zürcher Löwenstrasse das grösste seiner Art in Europa. Kommenden Frühling expandiert die Zürcher Tattoo-Kette nach Luzern.

«Mit unserem Konzept zielen wir nicht bloss auf Personen aus der Tattooszene. Wir wollen die Kunstform allen zugänglich machen».

Giada Ilardo

Die neue «Giahi»-Filiale liegt inmitten der Luzerner Altstadt an der Grabenstrasse 1 – vis-à-vis von der Confiserie Heini und dem Schokoladengeschäft Läderach am Falkenplatz. Sie ersetzt die frühere Falken-Apotheke. Diese musste Ende Juni ihre Pforten schliessen, als der neue Liegenschaftseigentümer einen höheren Mietzins einforderte (wir berichteten). In der zweistöckigen «Giahi»-Filiale soll nicht nur gepierct und tätowiert, sondern auch konsumiert werden. Dafür sorgen eine Snackbar und ein Accessoire-Shop. Letzterer wird Piercings, Schmuckstücke und Uhren anbieten – kreiert von Giada Ilardo, der Firmengründerin persönlich.

Firma ist bis zu 10 Millionen wert

Ilardo ist eine bekannte Grösse in der Branche, 2016 schätzte das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» den Unternehmenswert auf 5 bis 10 Millionen. Ihren Erfolg hat sie sich hart erarbeitet: Mit nur gerade 16 Jahren gründete Giada Ilardo in Alt­stetten ihr erstes Tattoostudio.

Alles was sie damals hatte, waren 1000 Franken Startkapital von ihrer Mutter. Eine Lehre schloss die Tochter italienischer Einwanderer nie ab. Die Kunden kamen trotzdem. Auch prominente: So liessen sich bereits der Sänger Pete Doherty und der US-Rapper Kendrick Lamar bei «Giahi» tätowieren. «Mit unserem Konzept zielen wir nicht bloss auf Personen aus der Tattooszene. Wir wollen die Kunstform allen zugänglich machen», erklärt Giada Ilardo. So hebe man sich von der Konkurrenz ab.

Auch von der Luzerner: Rund 20 offizielle Tattoostudios buhlen heute in der Stadt um potenzielle Kundschaft. Eines davon, das Star Tattoo Luzern, liegt sogar direkt gegenüber am Falkenplatz; zwei weitere befinden sich in der Nähe.

«Dieser frische Wind kann der Stadt nur guttun.»

Die Falken Apotheke am Falkenplatz schliesst. (Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 27. März 2018))

Die Falken Apotheke am Falkenplatz schliesst. (Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 27. März 2018))

Josef Williner, Präsident der City-Vereinigung Luzern, sieht die Verdichtung von Tattoostudios in der Altstadt gelassen: «Die Differenzierung von der Konkurrenz ist ein üblicher Mechanismus im Detailhandel.» Schliesslich könnten auch unzählige Kleidungsläden nebeneinander bestehen. Als Vertreter des Luzerner Gewerbes begrüsst Williner die neue Filiale aus zwei Gründen: Einerseits sei es gut, dass keine Räumlichkeiten in der Innenstadt leer stehen würden. Zudem locke das neue Tattoo- und Piercingstudio ein junges Publikum nach Luzern. «Dieser frische Wind kann der Stadt nur guttun.»

Video starten

Die Tattoo-Königin der Schweiz

Bald soll es in der Schweiz zertifizierte Tätowierer geben

Beim Stechen eines Tattoos oder Piercings wird die Haut verletzt. Strenge Hygienevorschriften sind daher zentral. Das von Fachverbänden vergebene Hygiene Quality Label ist eine Selbstregulierungsmassnahme der Körperkunstbranche. Auf Bundesebene legen Verordnungen Mindeststandards an Piercings und Tattoofarben fest. Die im Mai 2017 eingeführte Meldepflicht soll Kontrollen der Betriebe erleichtern. Doch viele der privaten Tätowierer drücken sich von einer Registrierung.

Ein weiteres Problem ist die ungeregelte Ausbildung. Jeder kann sich Tätowierer nennen. Dennoch existieren informelle Ausbildungswege. Wer beispielsweise bei «Giahi» arbeiten will, muss an der firmeneigenen «Giahi Akademie» eine Grundausbildung, einen Piercing- und Tattookurs absolviert haben. Geplant ist zudem ein verbandsinterner Ausbildungsweg: Der Verband Schweizerischer Berufstätowierer wird ab 2019 den Lehrgang zum VST zertifizierten Tätowierer anbieten.

Eine zurzeit ausgearbeitete EU-Norm soll für eine einheitlichere Regulierung sorgen. Sie wird voraussichtlich 2019 in Kraft treten. Branchenkenner gehen davon aus, dass die Schweiz die Norm übernehmen wird.

www.giahi.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.