Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Teamarbeit ist hier alles

Yvonne Imbach
Nathalie Hildebrand (links), Marianne Hofer und Regula Auf der Maur vom Theater Petruschka. (Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 2. Dezember 2017))

Nathalie Hildebrand (links), Marianne Hofer und Regula Auf der Maur vom Theater Petruschka. (Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 2. Dezember 2017))

Luzern Seit Mittwoch sind im Natur-Museum wieder wundersame Wesen eingezogen: Zwerge, Elfen und viele Tiere überstehen zusammen ein spannendes Abenteuer, wenn das Figurentheater Petruschka mit seiner 12. Produktion «Sonne, Schnee ond Donnerwätter» ein selbst entwickeltes Märchen über das Wetter aufführt.

Hinter den Kulissen sorgen die Spielerinnen Marianne Hofer, Regula Auf der Maur und Nathalie Hildebrand in der Entwicklung der Geschichte und Figuren sowie Robert Hofer in der Technik dafür, dass die kleinen Zuschauer in eine magische Welt eintauchen. «Es gibt Kinder, die uns nach dem Spiel fragen, wo wir denn gewesen seien, so fokussiert sind sie auf die Figuren», sagt Marianne Hofer. Ihr gelingt mit ihrer Kunst der Sandmalerei, die auf eine Leinwand projiziert wird, wie bei jeder neuen Geschichte auch dieses Jahr der stimmungsvolle Einstieg.

«Wir experimentieren viel, proben über drei Monate, bis alles sitzt», erzählt Marianne Hofer. Vor jeder Aufführung wird akribisch eine Liste abgearbeitet, damit ja jedes Detail am richtigen Platz ist. Für die Spezialeffekte wie Wind, Donner, Schnee und die Musik ist ihr Ehemann Robert Hofer zuständig. Er tüftelt auch die Mechanik aller Figuren aus. «Ich sage Röbi, was die Figur können muss. Hat sie ein freches Mundwerk und muss den Mund bewegen können, oder ist es ein Hase, der hoppeln soll?», sagt Marianne Hofer. Teamarbeit ist beim Ensemble alles, damit die Geschichte rundläuft. Hand in Hand werden die Figuren zum Leben erweckt, Kulissen verschoben, Requisiten in Position gebracht. Das Resultat ist so zauberhaft und ein eigentliches Kunstwerk, dass auch Erwachsene mit offenem Mund zuschauen.

Yvonne Imbach

region@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Aufführungen bis 31. Januar, gespielt wird 1 Stunde, ab 5 Jahren. 1. Stock im Natur-Museum.

www.naturmuseum.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.