Testkäufe: 15 Betriebe rasseln erneut durch

In den Monaten Mai und Juni hat die Polizei 54 Betriebe überprüft, die bei einer ersten Kontrolle Alkohol an Jugendliche verkauft hatten. 15 fielen bei dieser Nachkontrolle wieder durch und müssen happige Bussen zahlen.

Drucken
Teilen
Nur wer genau alt ist, darf Alkohol kaufen. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Nur wer genau alt ist, darf Alkohol kaufen. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Bereits im Frühjahr 2011 hatte die Luzerner Polizei in der Stadt und auf der Landschaft  insgesamt 155 Alkoholtestkäufe durch Jugendliche vornehmen lassen. In 54 Betrieben, welche damals alkoholische Getränke an Jugendliche verkauft hatten, wurden im Mai und Juni 2011 erneut Alkoholtestkäufe durchgeführt.

28 Prozent wieder durchgefallen

Wie die Luzerner Polizei Mitteilt, waren die Ergebnisse der Testkäufe gegenüber dem Vorjahr 2010 generell etwas besser. Bei der ersten Kontrolle erhielten die Jugendlichen bei 40 Prozent (Vorjahr 46 Prozent) alkoholische Getränke. Bei der zweiten Kontrolle fielen 15 von 54 Betrieben (28 Prozent) bei der Nachkontrolle durch. Im Vorjahr war die Durchfallquote bei der Nachkontrolle bei 37 Prozent.

Happiges Bussgeld

Durch die Staatsanwaltschaft wurde das fehlbare Verkaufspersonal mit Bussen von mehreren hundert Franken wegen Verstoss gegen das Alkoholverkaufsverbot bestraft. Die Urteile sind rechtskräftig. Bei erneuten Verstössen können nebst einer Busse zusätzlich verwaltungsrechtliche Massnahmen für die Betriebe – zum Beispiel eingeschränkte Öffnungszeiten oder Alkoholverkaufsverbot – angeordnet werden. Es sind weitere Testkäufe vorgesehen.

pd/bep