THAILAND: Luzernerin verliert bei Schiffsunglück ihr Leben

Bei einem Unglück vor der Küste Phukets sind sechs Menschen ertrunken. Der Luzerner Tauchlehrer Reto Loretz ist derzeit vor Ort.

Drucken
Teilen
Zwei Taucher, hier im Vierwaldstättersee. (Kein Bezug zu den aktuellen Ereignissen, Archivbild Esther Michel/Neue LZ)

Zwei Taucher, hier im Vierwaldstättersee. (Kein Bezug zu den aktuellen Ereignissen, Archivbild Esther Michel/Neue LZ)

Der Sturm am Sonntagabend kam so plötzlich, dass der Kapitän der «Choke Somboon» keine Chance mehr hatte. Das Tauchschiff kippte um und versank kurz darauf im thailändischen Meer. Sechs Menschen konnte die Marine nur noch tot bergen. Darunter auch das Schweizer Paar Rolf N.* und Sibylle B.*. Die 32-jährige Frau ist gemäss Recherchen unserer Zeitung im Kanton Luzern aufgewachsen und hat ihre Lehre bei einem Zahnarzt in der Stadt gemacht. Jüngst lebte sie zusammen mit ihrem Partner im Kanton Solothurn.

Hautnah in Phuket dabei ist Reto Loretz vom tauchshopluzern.ch. Zusammen mit seiner Frau Cristina Antonini, verbringt er die Wintermonate auf Phuket und betreut vor Ort die Kunden des Luzerner Tauchshops. Viele Tauchsaisons hat Loretz schon auf Phuket mitgemacht. «Ein solches Unglück aber habe ich noch nie erlebt.» Für den 43-jährigen Tauchlehrer und Touroperator ist klar: «Es handelt sich hier um einen tragischen Einzelfall.»

Daniel Schriber

* Namen der Redaktion bekannt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.