Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Theater braucht junges Blut»

Bei der Probe: Anna Ledermann als Liliane (links) und Theres Lustenberger als Amalie. (Bild: Yvonne Imbach (Altbüron, 4. Januar 2018))

Bei der Probe: Anna Ledermann als Liliane (links) und Theres Lustenberger als Amalie. (Bild: Yvonne Imbach (Altbüron, 4. Januar 2018))

Grossdietwil Die Theatergruppe Grossdietwil darf als fleissig bezeichnet werden. Kaum waren nämlich die Kulissen letzten Juni zum sehr erfolgreichen Freilichttheater abgeräumt, gingen im September schon wieder die Proben zum neuen Hallenstück los. Der humorvolle Dreiakter «Schön verwötscht!» unter der Regie von Toni Knupp feierte letzten Samstag Premiere.

Mit auf der Bühne steht in dieser Produktion Theres Lustenberger (71). Seit der Gründung des Theatervereins 1992 stand sie rund 15 Mal auf der Bühne. Und bei fünf der bisher sechs Freilichtstücken durfte der Verein auch auf ihr Mitwirken zählen.

Ans Aufhören denkt sie noch nicht

«Meine schönste Rolle war die einer garstigen Tante, wo ich eine richtig Böse sein durfte», blickt die Grossdietwilerin zurück. Wenn sie gebraucht werde, sage sie immer zu. «Ich lerne den Text relativ leicht, am besten in Etappen. Seit ich pensioniert bin, habe ich ja auch Zeit.» Nachwuchsprobleme gäbe es nicht: «Es kommen immer wieder junge Menschen zu uns, die Freude am Theater haben. Das ist auch gut so, denn Theater braucht junges Blut! Die Jungen sind locker im Umgang, das gefällt mir», sagt Theres Lustenberger. Ans Aufhören denkt sie noch nicht, sie weiss aber: «Dieser Punkt kommt schon einmal. Bis dahin bin ich aber jedes Mal wieder stolz, mitspielen zu dürfen.» Das Theaterspielen biete ihr den idealen Ausgleich zum Alltag. Zweimal die Woche wird geprobt. «Im Winter ist es manchmal zwar hart, das warme Haus zu verlassen. Kaum bin ich aber im Probelokal, packt mich die Spielfreude.» Beliebt seien beim Publikum Lustspiele: «Wir freuen uns, wenn unsere Zuschauer etwas zum Lachen haben und wir ihre Lachmuskeln im Winter trainieren.»

Yvonne Imbach

kanton@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Weitere Aufführungen: 12. und 13. Januar, 20 Uhr. MZH Hiltbrunnen Altbüron. Informationen unter www.theater-grossdietwil.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.