Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Theater Ecco Rondo Luzern: Der Weg ins Rampenlicht ist steinig

Im neuen Stück von «Ecco Rondo» werden bei einem Casting alle Register gezogen.
Yvonne Imbach
Julia Wicki, Aline Peter und Simona Hofer (von links) bei der Generalprobe zu «Show Biss». (Bild: Manuela Jans-Koch, Luzern, 7. November 2019)

Julia Wicki, Aline Peter und Simona Hofer (von links) bei der Generalprobe zu «Show Biss». (Bild: Manuela Jans-Koch, Luzern, 7. November 2019)

Das Theater Ecco Rondo ist bekannt für sein starkes Ensemble sowohl auf als auch hinter der Bühne sowie für kluge, selbstentwickelte Stücke. In der neuen Produktion «Show Biss» wird das Casting für eine Musical-Nebenrolle in den Fokus gestellt. Die erfrischend überdrehte Komödie mit einer guten Portion Selbstironie, Pointenreichtum und «Feel-good-Charme» feierte am Freitag die sehr erfolgreiche Premiere.

Berühmt sein, ist ein Traum, den viele Teenager verwirklichen möchten. Im Rampenlicht stehen, die Augen der Zuschauer auf sich gerichtet wissen, Fans, Ruhm und Geld haben – doch wie steil der Weg dorthin ist, sind sie sich nicht bewusst.

Dann erwacht der Konkurrenzkampf

In «Show Biss» wird dieser Weg mitreissend nachgezeichnet: Acht junge Frauen und Männer nehmen an einem dreitägigen Casting für ein neues Musical teil. Sie singen, tanzen und spielen vor, um eine der zwei Nebenrollen in «Live is plastic» zu ergattern. Zuerst begegnet man sich kollegial, dann erwacht der Konkurrenzkampf. Es werden alle Register – auch verbotene – gezogen, um die Rolle zu bekommen. Sabotage, Geldzuwendungen, sexuelle Gefälligkeiten, Machtmissbrauch: Jeder kämpft mit seinen eigenen Waffen. Unser Besuch an der Generalprobe zeigte, dass die zehn Spielerinnen und Spieler im Alter von 17 bis 30 Jahre sehr viel Arbeit und Empathie in die Entwicklung ihrer individuellen Figuren investiert haben.

«Wir arbeiten immer im Team. Wenn das Thema des neuen Stücks feststeht, entwickelt und füllt jeder seine eigene Figur mit seinen Ideen», blickt die professionelle Theatermacherin Lisa Bachmann auf die mehrmonatige Probezeit zurück. Da bei einem Casting für ein Musical auch gesungen und getanzt wird, musste sich das Ensemble nebst dem Spielen auch auf die beiden anderen «Disziplinen» einlassen. Lisa Bachmann betont, dass dies sogar ein Wunsch der Schauspieler gewesen sei: «Sie singen durchaus gut, ich setzte ihr Anliegen deshalb gerne um.» Unterstützung erfuhr sie dabei von Edith Knüsel, die das Team beim Singen anleitete, und von Christov Rolla, der das Schlusslied komponiert hatte.

Apropos Schluss: Dieser ist so herrlich grotesk, dass man unweigerlich mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause geht, im Hinterkopf aber noch die eine oder andere Szene nachhallt: «Wie weit würde ich gehen, um an ein ersehntes Ziel zu kommen?», ist eine der Fragen, die man in die Nacht hinausträgt. Mit «Show Biss» ist Ecco Rondo einmal mehr eine Theaterproduktion gelungen, die auf hohem Niveau unterhält und ein breites Feld an Emotionen weckt. Das sollte man sich nicht entgehen lassen. Drei Mal ist noch Gelegenheit dazu.

Hinweis: Weitere Aufführungen: 15. und 16. November um 20 Uhr. 17. November um 17 Uhr. Theater Pavillon Luzern. www.eccorondo.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.