Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Theater Landjugend Geiss: Das Altersheim kann warten

Im neuen Stück der Landjugend Geiss dreht sich alles um Witwer Fritz Steiner. Dieser lässt nach dem Tod seiner Frau nicht nur das Haus verkommen.
Yvonne Imbach
Szene aus dem Theater der Landjugend Geiss mit dem Stück «Bis doch ned so dumm». Urs Mattmann als Fritz Steiner (links) und Thomas Bürli als Peter Steiner. (Bild: Yvonne Imbach, 13. März 2019)

Szene aus dem Theater der Landjugend Geiss mit dem Stück «Bis doch ned so dumm». Urs Mattmann als Fritz Steiner (links) und Thomas Bürli als Peter Steiner. (Bild: Yvonne Imbach, 13. März 2019)

Das Essen in der Küche brennt an, das Müesli wird mit dem Vogelfutter verwechselt, und die Füsse haben fünf Jahre lang keine Seife mehr gesehen. Die drei Kinder und die Schwiegertochter wollen den alten, aber keineswegs senilen Herrn ins Altersheim verfrachten. Als dieser sich vehement dagegen zur Wehr setzt, wird ein Kompromiss gesucht: Eine Haushälterin muss her, die nach dem Rechten schauen soll. Fritz ist einverstanden, sofern die Dame jung und hübsch ist. Auf die Annonce melden sich aber nur Frauen, die nicht ganz diesem Wunschbild entsprechen.

Viel Witz und pointierte Dialoge

Das Lustspiel «Bis doch ned so dumm» bietet viel Witz und pointierte Dialoge. Wie es sich für einen zünftigen Schwank gehört, zeigt das Bühnenbild eine üppig dekorierte Wohnstube, die im Chaos versinkt. Selbst die Zimmerpflanze ist verdurstet.

Acht Spieler zwischen 19 und 22 Jahren stehen in der aktuellen Produktion der Landjugend Geiss auf der Bühne. Die Schminkerinnen leisten ganze Arbeit, indem sie etwa Spieler Urs Mattmann in einen Rentner verwandeln. Der jüngste im Ensemble ist Thomas Bürli (19), der einen der Söhne mimt. Er steht das erste Mal auf der Bühne und hat gleich eine recht grosse Rolle übernommen. An der Hauptprobe verriet er, dass er noch nicht aufgeregt sei. «Ich weiss ja gar noch nicht, wie es ist, vor Publikum zu spielen. Kurz vor der Premiere werde ich wohl nervös werden.» Thomas Bürli wird im Sommer seine Lehre als Elektroniker abschliessen. «Nach der letzten Aufführung werde ich mich dann auf die Abschlussprüfung vorbereiten, ich bleibe also im Lernmodus.»

Aufführungen: Premiere am, 15. März um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen am 16., 22. und 23. März um 20 Uhr. Mehrzweckhalle Geiss. Reservationen: www.lj-geiss.ch oder Telefon 077 457 51 41.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.