Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Theaterclub der PH Luzern: Was ist real und was fiktiv?

In der neuen und 15. Produktion des Theaterclubs der PH Luzern steht Henrik Ibsens «Peer Gynt» im Fokus. Die 19 Studierenden haben unter der Leitung von Reto Ambauen (Regie) und Christov Rolla (musikalische Leitung) den Klassiker entschlackt, erzählen ihn neu und in Fragmenten.
Yvonne Imbach
Die Theaterkurs-Teilnehmer der PH Luzern zeigen bei der Hauptprobe von «Peer, du lügst!» viel Talent.Bild: Jakob Ineichen (Luzern, 7. Mai 2019)

Die Theaterkurs-Teilnehmer der PH Luzern zeigen bei der Hauptprobe von «Peer, du lügst!» viel Talent.Bild: Jakob Ineichen (Luzern, 7. Mai 2019)

Ihr Stück «Peer, du lügst!» zeigt die Entwicklung des Getriebenen in kraftvollen, eindrücklichen, körperbetonten Szenen. Theatermusiker Christov Rolla hat mit dem Ensemble Lieder auf der Basis von Edvard Griegs «Peer-Gynt-Suiten 1 und 2» einstudiert. Die Melodien und Texte setzen fesselnde Akzente und begleiten die Titelfigur auf ihrer rastlosen Reise.

Peer Gynt und seine Mutter, eine verarmte Witwe, geniessen keinen guten Ruf: «Peer, du bist ein Säufer und deine Mutter spinnt!», heisst es bei den Leuten.

Gier nach Macht und Reichtum

Peer ist den schönen Frauen verfallen. Er verführt erst Ingrid, lässt sie aber fallen für Solveig, seine wahre Liebe. Getrieben von seiner Gier nach Macht und Reichtum zieht Peer davon und durch die Welt, landet bei den Trollen und schliesslich im Irrenhaus. Berauscht von Alkohol und Lebenslust ist unklar, welche Reisen er tatsächlich erlebt und welche nur in seinem Kopf geschieht. Peer entpuppt sich als Lügner und bringt sein Befinden in einem Bildnis auf den Punkt: Einer Zwiebel gleich schält er Schale um Schale, ohne aber in seinem Inneren einen Kern zu finden.

Das Bühnenbild von Bernadette Meier fängt dieses Bild auf: Sechs Vorhänge umspielen den im Zentrum liegenden Kleiderhaufen wie Schalen umhüllend. Die wenigen, aber wichtigen Kulissen geben den Spielern den nötigen Raum, in dem sie sich engagiert, konzentriert und packend ausdrücken können.

Hinweis: Aufführungen: Am Samstag, 11. Mai, um 20 Uhr, am 12. Mai um 17 Uhr, am 15./16. Mai um 20 Uhr. Theater Pavillon Luzern. Reservation unter: www.phlu.ch/theaterclub.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.