Thermoplan erhält Innovationspreis

Am Dienstagabend erhielt Thermoplan den Innovationspreis 2019 der Industrie- und Handelskammer der Zentralschweiz (IHZ). Es ist das zweite Mal nach 2004, dass das Weggiser Unternehmen diesen Preis erhält. 

Hören
Drucken
Teilen
Adrian Steiner, CEO Thermoplan AG, und Kelly Bengston von Starbucks.

Adrian Steiner, CEO Thermoplan AG, und Kelly Bengston von Starbucks.

Bild: Andreas Seeholzer

Die Entwicklung der neusten Generation der Starbucks-Kaffeemaschine Mastrena II hat die Jury «rundum überzeugt», heisst es in der Einladung zur Innovationsfeier. Es ist das zweite Mal, dass die Firma den Preis gewinnt.

Kelly Bengston von Starbucks in Weggis

An der Feier mit dabei war Kelly Bengston, eigens aus Seattle angereist. Bengston ist Senior Vice President und Chief Procurement Officer, also verantwortlich für die Lieferantenbeziehungen und die Beschaffungsprozesse von Starbucks.

Bengston sprach von der über 20 Jahre dauernden Partnerschaft zwischen Thermoplan und Starbucks. «Wir haben damals eine Firma gesucht, die eine automatische Maschine für Espresso herstellen kann. Thermoplan war der beste Anbieter.» Aber auch die Firmenphilosophien hätten perfekt zusammengepasst, trotz des Grössenunterschiedes der Unternehmen: Thermoplan hatte damals 30 Mitarbeiter, Starbucks weltweit 300000.

Thermoplan-CEO Adrian Steiner sagte, er habe «eine Riesenfreude» am Innovationspreis. Er glaube an den Produktionsstandort Zentralschweiz. Die Produktionsstätte in Weggis sei «wie eine Modelleisenbahn für Erwachsene» und sorge für grosse Begeisterung. «Hier wollen wir lange und erfolgreich produzieren.» Neben dem Innovationspreis 2019 hat die Jury unter dem Vorsitz des ehemaligen IHZ-Präsidenten Hans Wicki die flo-ir (Florin Infrarot) GmbH und die Tschopp Holzbau AG mit je einem Anerkennungspreis ausgezeichnet.