THUN / LUZERN: Polizei ermittelt FCL-Chaoten

Eine 16-Jährige wird in Thun von einer FCL-Pyrofackel verletzt. Jetzt zieht die Polizei den Schuldigen zur Rechenschaft.

Drucken
Teilen
FCL-Chaoten zünden im Thuner Gästesektor Pyros. (Bild: EQ Images / Marc Schumacher)

FCL-Chaoten zünden im Thuner Gästesektor Pyros. (Bild: EQ Images / Marc Schumacher)

Es passiert am 8. Februar kurz nach Spielbeginn des Spiels Thun-Luzern in der damaligen Thun-Arena: Mehrere FCL-Chaoten zünden Pyrofackeln an und hüllten den Gästesektor vorübergehend in dicke Rauchschwaden ein. Eine 16-jährige FCL-Anhängerin wird von einem herumfliegenden Fackelteil getroffen und erleidet Verbrennungen im Nacken. Der Sicherheitsdienst holt die junge Frau aus der Menge und übergibt sie der Ambulanz. Diese bringt die Frau ins Spital, welches sie am gleichen Abend wieder verlassen kann.

Die Berner Kantonspolizei hat nun einen Mann ermittelt, der diese Pyros gezündet hatte. Der 20-jährige Mann sei geständig, teilten die Kantonspolizei Bern und die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland mit. Er werde sich wegen Körperverletzung und Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz vor der Justiz verantworten müssen. Zudem drohe ihm ein Stadionverbot.

Im Rahmen der umfangreichen Abklärungen seien die Berner Ermittler von der Luzerner Polizei und der Arena Thun AG unterstützt worden, heisst es in der Mitteilung weiter.

sda/rem