TIEFBAHNHOF: Nun beginnt die Suche nach dem Geld

Parteienvertreter von links bis rechts stellen sich hinter das Projekt Tiefbahnhof. Die Finanzierung könnte laut CVP auch durch den Verkauf von Staatsvermögen gesichert werden.

Drucken
Teilen
Durch den Verkauf von CKW-Aktien soll der Tiefbahnhof teilfinanziert werden. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Durch den Verkauf von CKW-Aktien soll der Tiefbahnhof teilfinanziert werden. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Laut Berechnungen der SBB würde der Tiefbahnhof in Luzern mit einer Tunnelverbindung nach Ebikon deutlich mehr als eine Milliarde Franken kosten. Rund ein Drittel davon müsste von den Kantonen, vor allem Luzern und der Stadt getragen werden. Martin Schwegler, CVP-Parteipräsident des Kantons Luzern, sieht im Verkauf von CKW-Aktien die Möglichkeit einer Teilfinanzierung. Schwegler: «Wird der Erlös in dieses Grossprojekt investiert, könnte ich mir eine Veräusserung vorstellen.»

250 Millionen Franken
Der Kanton Luzern besitzt zirka 590 000 CKW-Aktien oder knapp 10 Prozent des Gesellschaftskapitals. Basierend auf dem aktuellen Kurs von rund 430 Franken, entspricht das einem Betrag von etwas mehr als 250 Millionen Franken. Die Regierung hat die Kompetenz, die Wertpapiere zu veräussern.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag»