Tiefere Preise bremsen den Umsatz

Der Umsatz der Genossenschaft Migros Luzern ist 2011 um 1 Prozent auf 1,331 Milliarden Franken gesunken. Zwar gingen mehr Kunden in die Migros einkaufen, sie gaben aber pro Einkauf weniger aus.

Drucken
Teilen
Die Migros Ladengasse in Ebikon wurde auf den neusten Stand gebracht, hier bei der Eröffnung. (Bild: Archiv Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Die Migros Ladengasse in Ebikon wurde auf den neusten Stand gebracht, hier bei der Eröffnung. (Bild: Archiv Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Der Cash-flow ging um 12,7 Prozent auf 80,8 Millionen Franken, der Gewinn gar um 24 Prozent auf 27,8 Millionen Franken zurück.

Zwar nahm die Zahl der Kundenkontakte um 1 Prozent auf 28,72 Millionen zu, wie die Migros Luzern am Dienstag mitteilte. Allerdings gaben die Kunden pro Einkauf mit durchschnittlich 39,58 Franken 90 Rappen weniger aus als noch 2010.

Die Verkaufsfläche der Migros in den 43 (Vorjahr: 41) Verkaufsstellen in der Zentralschweiz stieg 2011 um 1886 auf 98'536 m2. Die Investitionen beliefen sich auf 45,5 (100,8) Mio. Franken. Neu eröffnet wurden die Filialen Egolzwil-Schötz und Rotkreuz.

Ende Jahr beschäftigte die Migros Luzern 5653 (5484) Personen, verteilt auf 3177 (3179) Personaleinheiten. Die Zahl der Genossenschaftsmitglieder stieg um 1305 auf 176'696.

sda/rem