TIERREICH: Rattenpopulation nun auf «erträglichem» Mass

Seit Anfang Juli setzt die Stadt Luzern Boxen mit Ködern ein, um die Rattenpopulation beim Bahnhof und Umgebung zu reduzieren. Mit Erfolg – es wurden deutlich weniger Tiere gesichtet.

Drucken
Teilen
Eine junge Ratte; hier in einer vergangenen Ausstellung im Naturmuseum Luzern. (Bild Ruth Tischler/Neue LZ)

Eine junge Ratte; hier in einer vergangenen Ausstellung im Naturmuseum Luzern. (Bild Ruth Tischler/Neue LZ)

Ausgehend von vermehrten Sichtungen und Reklamationen waren Anfang Juli 2009 in den Bereichen Bahnhofplatz, beim Bahnhof (rund um das Gebäude und die Geleiseanlagen), in der Zentralstrasse, beim Inseli, auf dem Europaplatz, beim Kultur- und Kongresszentrum Luzern und bei den SGV-Landungsstegen rund 250 grüne Boxen mit Rattenködern aufgestellt worden.

Über die Anzahl der verstorbenen Tiere könne keine Aussage gemacht werden, da sich die Tiere zum Sterben in ihre Baue zurückziehen, wie die Stadt Luzern mitteilt. Herumliegende Kadaver seien von der Strassenreinigung eingesammelt und fachgerecht entsorgt worden. Unter den noch vereinzelt beobachteten Ratten wurden auch freigelassene Hausratten festgestellt.

Keine totale Ausrottung
Da Ratten naturgemäss in Gebiete wandern, die nicht durch andere Tiere ihrer Art besetzt sind, sei zu erwarten, dass Ratten aus anderen Stadtteilen nun zum frei gewordenen Perimeter wandern und dort Köder fressen. Generell sei festzuhalten, dass Ratten zu jeder Stadt gehörten, wie es weiter heisst. Es sei deshalb auch nicht das Ziel, diese Tiere vollständig auszurotten, die Population solle jedoch auf einem erträglichem Mass gehalten werden. Die Situation wird deshalb weiterhin beobachtet, die Massnahmen zur Eindämmung fortgeführt und die Rattenköderboxen gegebenenfalls reduziert.

Auch die Bevölkerung sei gefordert: Die Stadt ruft dazu auf, Ratten (und auch Vögel) nicht gezielt zu füttern. Zudem müsse darauf geachtet werden, Abfall richtig zu entsorgen, da weggeworfene Speisereste einen wesentlichen Teil des Nahrungsangebots der
Ratten bilden.

scd