Tina Maze fährt auf Stöckli einen Rekordwinter

Der Luzerner Skibauer Stöckli schaut auf einen erfolgreichen Winter zurück: Als erster Schweizer Skiproduzent gewinnt das Unternehmen mit Tina Maze den Gesamtweltcup und holte 5 Medaillen an den Weltmeisterschaften.

Drucken
Teilen
Tina Maze an der Siegerehrung nach dem Slalom in Ofterschwang vom 10. März. (Bild: Keystone)

Tina Maze an der Siegerehrung nach dem Slalom in Ofterschwang vom 10. März. (Bild: Keystone)

Die Slowenin Tina Maze feierte in diesem Winter 10 Weltcup-Siege. 23 Mal stand sie auf dem Podest. Sie überbot den Rekord an Weltcuppunkten von Hermann Maier aus der Saison 1999/2000 (2'000 Punkte) mit 2'314 Weltcuppunkten, wie in einer Mitteilung zu lesen war.

Gemeinsam mit der Schweizer Skicrosserin Fanny Smith und dem Nachwuchsfahrer Nils Mani gewann Stöckli neben dem Gesamtweltcup auch fünf Medaillen an Weltmeisterschaften. Smith holte an der Skicross-WM in Oslo Gold, Mani gewann an der Nachwuchs-WM in der kanadischen Region Québec Gold in der Abfahrt.

Maze sicherte sich an der Ski-WM in Schladming 2 Silber- und eine Goldmedaille. Ebenso gewann sie in dieser Saison in sämtlichen Disziplinen des alpinen Skiweltcups.

Stöckli - der kleinste Skiproduzent im Weltcup - produzierte In diesem Winter 1700 Paare Rennski. Davon alleine 220 Paare für Tina Maze.

pd/ks