Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Tobias Weber erhält Preis der Keller-Wedekind-Stiftung

Der Luzerner Künstler Tobias Weber erhält den Preis der Keller-Wedekind-Stiftung (KWS). Die Auszeichnung ist mit 10'000 Franken dotiert und mit einer Ausstellung in der Galerie Fabian & Claude Walter in Zürich sowie dem Ankauf von mindestens einem Werk verbunden.

(sda) Der KWS-Kunstpreis wird seit 2013 alle zwei Jahre an einen zeitgenössischen Schweizer Kunstschaffenden vergeben, der auf dem Gebiet der gegenständlichen Kunst tätig ist. Mit einem Gesamtwert von 70'000 Franken ist der KWS-Kunstpreis einer der wertvollsten ausschliesslich privat finanzierten Kunstpreise der Schweiz.

Tobias Weber wurde 1974 in Luzern geboren, wo er auch aufwuchs. Nach einem abgeschlossenen Architekturstudium und einem Studienjahr am Georgia Tech in Atlanta, USA, arbeitet er in Luzern und Zürich. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ist er in der Konzeption und Gestaltung von Bauten tätig.

Tobias Webers «Männerbadi» (2018, Acryl, Ölpastel und Pastel auf Leinen). (Bild: PD)

Tobias Webers «Männerbadi» (2018, Acryl, Ölpastel und Pastel auf Leinen). (Bild: PD)

Laut Medienmitteilung der Keller-Wedekind-Stiftung zeugen Webers szenische Bilder in Acryl und Ölpastell «von einer intensiven Beschäftigung des Künstlers vor allem mit dem urbanen Alltag». Er stellt öffentliche Räume wie etwa Zürichs «Männerbadi» oder «Café Boy» sowie dystopische Szenerien, Porträts und verwaiste Bahnhöfe dar.

Dem Künstler wird der Preis an der Vernissage der Einzelausstellung in der Galerie Fabian & Claude Walter am 13. November 2019 übergeben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.