Todeskugel im Zirkuszelt

Der Zirkus Nock kommt nach Luzern. Im Gepäck hat er Schweizer Clowns und eine spektakuläre Nummer: die Todeskugel.

Drucken
Teilen
Motorräder in der Todeskugel. (Bild: PD)

Motorräder in der Todeskugel. (Bild: PD)

Der Name Nock steht auch in diesem Jahr für Zirkus in seiner traditionellen Form. Wie das Familienunternehmen mitteilt, sei das diesjährige Programm besonders für Personen geeignet, bei denen die letzten Zirkuserinnerungen noch aus der Kindheit stammen. Nun macht der Zirkus Nock während 12 Tagen auf der Luzerner Allmend halt. Traditionell gehört der erste Abend am Freitagabend der Benefiz Circus Night.

Eine besonders actionreiche Nummern solle das Publikum zum Staunen bringen: Als Schweizer Premiere wird eine so genannte Todeskugel in die Vorstellung integriert. Bis zu vier Stuntmen brausen auf ihren Motorrädern durch eine 5-Meter-Stahlkugel.

Die jungen Bulgaren der Group Lesev. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
13 Bilder
Das Todesrad der kolumbianischen Artisten von Los Talento Star. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Die Group Lesev in der Metallkonstruktion: den Wänden entlang, kopfüber, mitunter ein- oder gar freihändig. (Bild: PD)
Die bulgarische Group Lesev in der Metallkonstruktion. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Robert Berousek wirbelt fünf Tennisschläger durch die Luft. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Luftartistik von Alexandra Nock und Javier Perez. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Pferdenummer mit Franziska Nock. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Clown Gaston und Roli. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Franziska Nock mit ihrer Pferdenummer. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Die Clowns Gaston & Roli mit Frau Nock. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Frau Nock mit Gaston & Roli. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Die beiden Clowns Gaston & Roli. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)
Alexandra Nock und Javier Perez mit ihrer Luftartistik. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)

Die jungen Bulgaren der Group Lesev. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)

Nicht fehlen dürfen natürlich auch die Clowns. Die Schweizer Gaston & Roli versprechen feinen Humor, tolle Gesichtsausdrücke und Sprachwitz. Zudem sind in der Nock-Manege Acts mit Namen wie «Freistehende Leiter», «Todesrad» und «Quick-Change» zu sehen.

pd/bep/rem