TODESTAG: Veranstaltungen zu Ehren von Bundesrat Zemp

Am 8. Dezember 2008 jährt sich der 100. Todestag von Bundesrat Josef Zemp. Aus diesem Anlass werden in seiner Entlebucher Heimat und in Luzern öffentliche Veranstaltungen stattfinden.

Merken
Drucken
Teilen
Josef Zemp auf einem undatierten Porträt. (Bild pd)

Josef Zemp auf einem undatierten Porträt. (Bild pd)

Zudem ist eine Buchpublikation geplant, welche die Erinnerung an den herausragenden Staatsmann mit dem politischen und gesellschaftlichen Leben von heute verbinden soll. Josef Zemp wurde am 2. September 1834 in Entlebuch geboren. Schon früh wandte sich Josef Zemp der Politik zu und stieg rasch die Stufenleiter hoch: 1863 Wahl in den Grossen Rat, 1871 in den Ständerat, 1872 in den Nationalrat und schliesslich 1891, als erster Vertreter der katholisch-konservativen Opposition, in den Bundesrat.
Zu seinen besonderen Verdiensten in der Landesregierung zählt die von ihm geleitete Verstaatlichung der Eisenbahnen. Am 17. Juni 1908 trat Zemp zurück. Viereinhalb Monate später starb er im Alter von 72 Jahren.

Auf Initiative des Luzerner Bildungs- und Kulturdirektors Anton Schwingruber hat sich im Herbst 2007 ein Patronatskomitee gebildet, das Aktivitäten zum 100. Todestag von Josef Zemp anregen, begleiten und koordinieren soll. Drei Arbeitsgruppen, die aus diesem Gremium heraus entstanden sind, setzen nun zusammen mit bestehenden Institutionen konkrete Projekte um.

Öffentliche Gedenkveranstaltung
So wird am 8. Dezember 2008 in Entlebuch, Josef Zemps Geburtsort, eine öffentliche Gedenkveranstaltung mit Kurzreferaten sowie szenischen und musikalischen Einlagen stattfinden. Getragen wird dieser Anlass von der Gemeinde Entlebuch und vom Historischen Verein Amt Entlebuch. In Luzern veranstalten die Universität und die Senioren-Universität gemeinsam am 4. Dezember 2008 einen Gedenkabend mit einer historischen Würdigung und anschliessender Podiumsdiskussion. Referent ist der Freiburger Historiker Prof. Urs Altermatt. Der Publizist Roger de Weck wird das Podium zum Thema Opposition und Konkordanz in der Schweiz leiten. Persönlichkeiten wie alt Bundesrat Arnold Koller und alt Nationalrat Gilles Petitpierre haben ihre Mitwirkung zugesagt.

Weitere Aktivitäten, unter anderem an Schulen, sind ebenfalls in Vorbereitung. Auf der Internetseite www.zemp08.ch werden aktuelle Hinweise und Hintergrundinformationen zugänglich gemacht. Die Seite ist im Aufbau, wie die Staatskanzlei Luzern mitteilt.

scd