TOURISMUS: Aus für Luzerner Tourismusorganisationen

Im Kanton Luzern sollen mindestens vier der sechs Tourismusorganisationen verschwinden. Andererseits soll mehr Geld ins Marketing fliessen.

Drucken
Teilen
Der Tourismus ist für Luzern die Exportbranche Nummer eins. (Bild Emanuel Ammon/Luzern Tourismus)

Der Tourismus ist für Luzern die Exportbranche Nummer eins. (Bild Emanuel Ammon/Luzern Tourismus)

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag das Tourismusgesetz in zweiter Lesung geändert. Im Mittelpunkt der Änderungen steht die Konzentration der Kräfte und die Bündelung der Mittel im Tourismusmarketing.

Konkret sollen die heute sechs Tourismusorganisationen auf zwei, besser nur noch eine reduziert werden.

Die kantonale Beherbergungsabgabe wird von 30 auf 50 Rappen pro Nacht und Gast steigen.

Daneben erhöht der Kanton den Staatsbeitrag ans Tourismusmarketing. Neu sollen 80 statt wie bisher 50 Prozent des Ertrags der Bewilligungsabgaben ausgeschütttet werden. Das bedeutet eine Erhöhung von 880'000 auf rund 1,54 Millionen Franken Franken pro Jahr.

bac

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.