TOURISMUS: Die Odyssee zum Luzerner Löwendenkmal

Wer das Luzerner Löwendenkmal sucht, bekommt oft eine Stadtbesichtigung – unfreiwillig. Die Ausschilderung ist für Touristen oftmals unklar.

Drucken
Teilen
(Karikatur Jals)

(Karikatur Jals)

Nicht selten sieht man sie, die verirrten Löwen-Touristen. «Immer wieder muss ich Touristen mit Kameras um den Hals, wieder zurückschicken, wenn sie durchs Maihof-Quartier irren», so ein Anwohner.

Von der Ausschilderung des Denkmals sind die Touristen nicht begeistert – auch wenn die übrigen Sehenswürdigkeiten gut ausgewiesen seien. «Aber eine Wegführung vom Bahnhof zum Löwendenkmal fehlt», sagt der Deutsche Tourist Hans-Jürgen Lamm. Martin Urwyler, stellvertretender Bereichsleiter Verkehrsplanung und Bau beim städtischen Tiefbauamt, zeigt sich überrascht. «Vor drei Jahren haben wir zusätzliche Wegweiser an der Zürichstrasse aufgestellt», sagt er. Seitdem habe es keine Reklamationen mehr gegeben. «Wenn die Beschilderung immer noch nicht genügt, sind wir bereit, neue Hinweise nochmals zu prüfen.» Der Anstoss dafür müsse von Luzern Tourismus kommen.

Silvia Weigel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.