TOURISMUS: Luzern ist im Sommer die Topdestination

In punkto Wintertourismus droht Österreich gemäss einer Studie den Schweizer Destinationen immer mehr den Rang abzulaufen. Im Sommer hat Luzern jedoch die Nase vorn. Und auch Engelberg ist bei den Ersten dabei.

Drucken
Teilen
Ein Symbol, das weit über Luzern und die Schweiz hinausstrahlt: Die Luzerner Kapellbrücke. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Ein Symbol, das weit über Luzern und die Schweiz hinausstrahlt: Die Luzerner Kapellbrücke. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Insgesamt am besten jedoch schneidet das Kleinwalsertal ab. Die im österreichischen Bundesland Vorarlberg liegende alpine Destination gehört als einziger Ort sowohl im Winter als auch im Sommer zu den 15 erfolgreichsten. Engelberg belegt ingesamt den fünften, Luzern den elften Rang. Allgemein laufen die österreichischen Kurtorte gerade im Winter der Schweiz gemäss der Studie den Rang ab.

Im Sommer wenigstens belegt Luzern den ersten Rang, gefolgt von Interlaken. «Vor allem bei den Gästen aus dem stark wachsenden asiatischen Markt sind diese beiden Destinationen äusserst beliebt», heisst es in der von BAK Basel Economics im Auftrag des Seco (Staatssekretariat für Wirtschaft des Bundes) und der Alpenkantone verfassten Studie «Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit im alpinen Tourismus».

15 aus 77 Orten miteinander verglichen
Untersucht wurden insgesamt 77 Tourismusdestinationen im ganzen Alpenraum. Verglichen wurden die 15 Orte, in denen mindestens 150'000 Hotelübernachtungen gezählt werden. Um die Beliebtheit zu messen, wurden Nachfrageentwicklung, Auslastung und Hotelpreise untersucht.

Ein wichtiger Bestimmungsfaktor der Wettbewerbsfähigkeit von Destinationen sei der Anteil der Erstklass- und Luxushotellerie, heisst es in der Studie weiter. Einzelne Betriebe würden als Aushängeschild ganzer Regionen wahrgenommen.

scd