Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TOURISMUS: Luzern Tourismus setzt auf mehr Gastfreundschaft

Luzern Tourismus hat grosse Ziele bis 2020: Die Region Luzern-Vierwaldstättersee soll bis 2020 "die erstklassige Erlebnisregion der Schweiz" werden. Zu diesem Zweck soll unter anderem auch die Gastfreundschaft stärker gelebt werden.
Luzern Tourismus möchte mehr Gastfreundschaft. Zwei Touristinnen auf der Rigi. (Archivbild) (Bild: Neue LZ/Dominik Wunderli)

Luzern Tourismus möchte mehr Gastfreundschaft. Zwei Touristinnen auf der Rigi. (Archivbild) (Bild: Neue LZ/Dominik Wunderli)

Umfragen zeigten heute, dass Luzern als durchschnittlich gastfreundlich wahrgenommen werde, sagte Luzern-Tourismus-Verwaltungsratspräsident Philipp Gmür am Dienstag an einem Mediengespräch vor der Generalversammlung der Tourismusorganisation in Luzern.

Wenn ein Kaffee aber drei Mal so viel koste wie im Nachbarland, seien auch die Erwartungen an den Service dementsprechend hoch, sagte Gmür. Wichtig sei deshalb, dass die Arbeitsplätze im Tourismus attraktiv seien. Gastfreundschaft sei vor allem aber auch eine Haltungsfrage.

Dazu gehört für den Verwaltungsratspräsidenten auch, die Bedeutung des Tourismus als Wirtschaftsfaktor aufzuzeigen. Heute würden Touristen häufig als Störfaktor wahrgenommen - etwa im Verkehr.

Spezifischere Ansprache

Der Businessplan von Luzern Tourismus für 2017 bis 2020 sieht weiter vor, Gäste spezifischer anzusprechen. Als Beispiel führte Tourismusdirektor Marcel Perren den deutschen Markt an: Bisher seien alle Bundesländer angesprochen worden. Tatsächlich leisten könnten sich die Schweiz aber vor allem Menschen aus Bundesländern wie Baden-Württemberg. Künftig sollen sich die Marketingaktivitäten deshalb auf fünf Bundesländer konzentrieren.

Bei den Märkten rechnet Luzern Tourismus damit, dass der Heimmarkt Schweiz an Bedeutung gewinnt. Mehr Gäste als bisher will Luzern aus der Westschweiz und dem Tessin anziehen. Gerade von den schnelleren Verbindungen ins Tessin durch die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels verspricht sich die Tourismusorganisation neue Möglichkeiten.

Weiterhin hoch im Kurs soll Luzern bei den Amerikanern stehen. Bereits 2015 stammten die meisten Gäste in der Stadt aus den USA. China soll auf etwas tieferem Niveau wachsen. Die höchsten Wachstumsraten erwartet Luzern Tourismus bei Gästen aus Südostasien, Indien und den Golfstaaten. (Si)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.