TOURISMUS: Wettbewerb «Big in Lucerne» – ein Vollerfolg

250 Personen sind dem Ruf von Lucerne Tourismus gefolgt und haben sich bei der Kapellbrücke ablichten lassen. Nun steht der Sieger fest: Es handelt sich um einen Luzerner.

Merken
Drucken
Teilen
Das Siegerfoto des Luzerners Tan–Bao Pham. (pd)

Das Siegerfoto des Luzerners Tan–Bao Pham. (pd)

Die Kampagne wird von Lucerne Tourismus als Erfolg gewertet: Die dazu eingerichtete Homepage www.biginlucerne.ch verzeichnete 30'000 Besuche von Personen aus 120 Ländern. Diese stimmten rund 50'000 Mal ab. Mehr als die Hälfte der Besucher sei über Facebook auf das Portal gelangt und habe dort gesamthaft mehr als 1500 Stunden verbracht.

2011 bestimmt auch Jury mit
«Big in Lucerne» geht voraussichtlich im nächsten Sommer in die zweite Runde. Dann wird jedoch voraussichtlich der Modus geändert, wie eine Nachfrage bei der Luzerner Clou Kreativagentur, welche die Kampagne umgesetzt hat, ergab: Nicht mehr allein die User werden via Bewertungen bestimmen, wer es an die Spitze schafft. Auch eine Jury kommt zum Einsatz – quasi um einen Gegenpol zu strategisch abgegebenen Negativstimmen zu schaffen.

Dieses Mal auf jeden Fall endet der Wettbewerb als Heimspiel: Die meisten und besten Bewertungen hat das Foto des Luzerners Tan-Bao Pham erhalten. Dies ist erstaunlich – schliesslich hat dieser sein Foto erst eine Woche vor Einsendeschluss auf die Plattform heraufgeladen. «Weil es schon so viele Bilder bei Tag gab, dachte ich, dass ich besser eines bei Nacht mache, um mich von den anderen Beiträgen abzuheben», sagt der 31-jährige passionierte Hobbyfotograf auf Anfrage.

Kollege hat mitgeholfen
Der Hochbauzeichner, der ursprünglich aus Vietnam stammt und in Horw aufgewachsen ist, realisierte die Aufnahme zusammen mit einem Freund: «Die Kamera, eine Sony Alpha 900, stellten wir auf einem Stativ auf, die Belichtungszeit betrug 10 Sekunden. Ich positionierte mich bei der Brücke und mein Kollege Oliver Schichtherle zeichnete mit einer Taschenlampe eine Blume in die Luft. Wenn man genau hinschaut, kann man ihn noch verschwommen erkennen.» Das Foto sei also nicht nachbearbeitet, wie man vielleicht auf den ersten Blick meinen könnte. Wird Pham den Preis nun mit seinem Helfer teilen? «Nein, werde ich nicht», sagt der frischbackene Gewinner eines Weekends in einem Luxus-Hotel entschieden. Und fügt schelmisch an: «Oliver bekommt etwas anderes! Er weisst auch sicher schon was...»

pd/scd/ks