TOURISMUS: Zügiger Bau der Bürgenstock-Hotels geplant

Für den Um- und Neubau der Bürgenstock-Hotels ist keine Volksabstimmung nötig. Weil das Projekt verkleinert wurde, genügt die heutige Zone mit Gestaltungsplan.

Drucken
Teilen
Bereits seit Herbst im Umbau ist das Hotel Honegg als Teil des Bürgenstock-Resorts. (Bild Adrian Venetz/Neue NZ)

Bereits seit Herbst im Umbau ist das Hotel Honegg als Teil des Bürgenstock-Resorts. (Bild Adrian Venetz/Neue NZ)

«Im Bereich Gesundheit werden wir mit der Marke Bürgenstock unschlagbar sein», ist Bruno Schöpfer überzeugt. Der 54-jährige Entlebucher ist für die Realisierung der Pläne auf dem Bürgenstock verantwortlich. Er tut dies für die Investorengruppe Barwa aus Katar. Am Freitagabend war er vor rund 150 aufmerksamen Zuhörern Gast bei Pro Wirtschaft Nidwalden/Engelberg. 

Schöpfer konkretisierte die im Oktober bekannt gegebenen, redimensionierten Pläne fürs 300-Millionen-Franken-Resort. Dabei wurde deutlich, dass das Ziel ein Ganzjahresbetrieb ist. Auch soll in der ganzen Bauzeit ein Teil der Anlagen fürs Publikum offen stehen, etwa Restaurants oder Golfanlage. Es ist keine Umzonung und keine Volksabstimmung in Stansstad und Ennetbürgen nötig. Ende Jahr wurde der Gestaltungsplan bei den Behörden eingereicht. Ziel ist, bis im Herbst 2012 die Anlagen fertig zu haben.

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.