TRIBSCHEN: Die Asbestsanierung im Schulhaus beginnt

Die Asbestsanierungen im Oberstufen­zentrum (OZ) Tribschen/Wartegg beginnen am Mittwoch und dauern drei Wochen. Der Schulbetrieb wird von der Sanierung nur am Rande tangiert.

Drucken
Teilen
Beat Heynen, Bauprojektleiter, steht im Tribschen Schulhaus im Treppenhaus vor zwei Säulen mit Asbest, die demnächst saniert werden. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Beat Heynen, Bauprojektleiter, steht im Tribschen Schulhaus im Treppenhaus vor zwei Säulen mit Asbest, die demnächst saniert werden. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Am Mittwoch, 24. September, beginnen die Asbestsanierungen im OZ Tribschen/Wartegg. Die Arbeiten dauern insgesamt bis Mittwoch, 15. Oktober. Das Asbest wird Ende Herbstferien entfernt sein, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Luzern. Anschliessend werden noch während den Ferien Raumluftmessungen durchgeführt werden, um ausschliessen zu können, dass durch die Sanierung Asbest in die Raumluft gelangen konnte, heisst es weiter. Am Montag und Dienstag nach den Herbstferien werden die Stützen wieder neu verkleidet, sodass der Schulbetrieb wieder regulär im Schulhaus stattfinden kann. Der Schulbetrieb werde durch die Sanierung nicht wesentlich gestört, schreibt die Stadt Luzern.

Erneute Kontrolle von bereits geprüften Gebäuden
Mitte der 80er-Jahre wurden städtische Gebäude auf Asbest überprüft. Damals wurden vier Gebäude als asbesthaltig identifiziert und in der Folge saniert. Auf weitere Wohngifte, insbesondere auf PCB, wurden die Gebäude im Jahr 2002 überprüft und nötige Sanierungen vorgenommen. Wegen der Asbestvorkommnisse im OZ Tribschen/Wartegg sind in den vergangenen zwei Wochen die Berichte der 80er-Jahre und von 2002 erneut konsultiert und alle Schulen, Alters- und Betagtenzentren und Verwaltungsgebäude der Stadt Luzern auf der Basis der Berichte und der langjährigen Objektkenntnisse intensiv überprüft. Dabei zeigen sich keine weiteren Verdachtsobjekte, heisst es in der Mitteilung.

Trotzdem könne nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass versteckte Wohngifte in städtischen Gebäuden vorhanden seien. Im Rahmen der laufenden Unterhaltsarbeiten, Sanierungs- und Umbauarbeiten werden in den Gebäuden detaillierte Kontrollen und Prüfungen durchgeführt.

ana