TRIBSCHENSTADT: Die Baukommission hält sich vorerst bedeckt

Die Luzerner Baukommission hat das weitere Vorgehen betreffend Abklärungen der Vorwürfe im Bericht «Die unbequeme Wahrheit Tribschenstadt» abgesprochen – und will zuwarten.

Drucken
Teilen
Marcel Lingg, Präsident der Baukommission. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Marcel Lingg, Präsident der Baukommission. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Die Baukommission des Grossen Stadtrates konnte sich an der Sitzung vom 2. Juli von Urs Hofstetter, welcher vom Stadtrat für die Administrativuntersuchung eingesetzt wurde, über den Stand seiner Arbeiten orientieren lassen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Sie hat entschieden, bis zum Vorliegen des Schlussberichtes der Administrativuntersuchung keine weiteren eigenen Abklärungen vorzunehmen. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Schlussberichtes der Administrativuntersuchung werde die Baukommission die konkreten Vorwürfe aus dem Bericht Portmann prüfen und eine abschliessende politische Wertung abgeben.

scd