Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Trickbetrüger: So schützen Sie sich

Die Luzerner Polizei gibt Tipps, wie man sich bei zwielichtigen Telefonanrufen verhalten soll.
Yasmin Kunz

Bei der Luzerner Polizei gingen dieser Tage gleich mehrere Dutzend Rückmeldungen von Betrugsversuchen mit falschen Polizisten ein, wie Polizeisprecher Kurt Graf bestätigt. In einem dritten Fall war die Täterschaft ebenfalls erfolgreich. Sie erbeuteten wiederum mehrere tausend Franken, wie Graf auf Anfrage mitteilt. Er betont, dass die Luzerner Polizei zuweilen schon auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen sei. «Wir stellen uns aber immer persönlich vor.» Bis dato konnte noch keiner der falschen Polizisten geschnappt werden. Die Ermittlungen laufen jedoch weiter. Dass die Opfer das Geld je wieder sehen werden, ist eher unwahrscheinlich, wie Kurt Graf sagt.

Die Luzerner Polizei rät bei solchen Anrufen zu folgendem Verhalten:

  • Seien Sie skeptisch, wenn sich hochdeutsch sprechende Personen als lokale Polizisten ausgeben.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe umgehend der Polizei über den Notruf 117.
  • Machen Sie fremden Anrufern gegenüber keine Angaben über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Bargeld oder Wertsachen.
  • Verstecken Sie weder Bargeld noch Wertsachen an einem öffentlichen Ort.
  • Melden Sie sich bei der Luzerner Polizei, wenn Sie bereits Opfer eines Betruges oder versuchten Betruges geworden sind.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.