TRIENGEN: Einsame Bauern tragen ein grünes Herz

Claudia und Stefan Ulrich führen «Buure-Single-Partys» durch, heute zum ersten Mal im Kanton Luzern. Der Anlass stösst auf breites Interesse – sogar beim Fernsehen.

Ernesto Piazza
Drucken
Teilen
Die Zeichen stehen auf Herz: Stefan Ulrich organisiert mit seiner Frau Claudia die vierte «Buure-Single-Party». (Bild Nadia Schärli)

Die Zeichen stehen auf Herz: Stefan Ulrich organisiert mit seiner Frau Claudia die vierte «Buure-Single-Party». (Bild Nadia Schärli)

Ernesto Piazza

«Wir sind mit den Vorbereitungsarbeiten auf Kurs», sagt Stefan Ulrich (30). Zusammen mit seiner Frau Claudia organisiert er heute Abend auf dem Hof Hubelweid in Triengen die vierte «Buure-Single-Party». In der Maschinenhalle stehen Tische und Bänke für das grosse Stelldichein von Männern und Frauen zwischen 18 und 70 Jahren genauso bereit, wie die Utensilien für einen fetzigen Barbetrieb. Der Trienger DJ Oli will bei den einsamen Herzen für die passende Stimmung sorgen und ihnen die Suche nach dem richtigen Partner erleichtern.

Schwierige Partnersuche

Die zündende Idee für diese Party habe Claudia gehabt, erinnert sich Stefan Ulrich. Denn egal in welchem Alter: «Für viele Landwirte ist es nicht einfach, eine Frau zu finden», sagt die 29-Jährige. Mit einem eigenen Bauernhof sei die Suche noch schwieriger. Sie betont aber auch: Dieses Problem dürfe keineswegs nur von einer Seite betrachtet werden.

Claudia Ulrich weiss, wovon sie spricht. 2012 hatte die gelernte Landwirtin und Bäuerin mit höherer Fachprüfung den 20 Hektar grossen elterlichen Mutterkuhbetrieb im zürcherischen Watt bei Regensdorf übernommen. Angegliedert ist auch eine Besenbeiz. Sie ist vor allem durch Besucher des nahegelegenen Katzensees jeweils gut frequentiert.

Beim Ballermann kennen gelernt

Zu ihrem Ehemann Stefan kam sie jedoch nicht über diesen Weg. «Wir fanden aus reinem Zufall zueinander», sagt Stefan Ulrich. Kennengelernt hat er seine Claudia beim Ballermann auf Mallorca. Sie war mit Kolleginnen dort. Und weil ihm – im Gegensatz zu den Kollegen – nur die Woche für den Ferientrip auf die Baleareninsel passte, fanden sich 2012 die beiden Herzen. Mittlerweile sind sie verheiratet und haben einen sechs Monate alten Sohn namens Jonas.

Als gelernter Metzger führt Stefan Ulrich seit 2013 den 10 Hektar grossen Hof der Eltern mit Milchkühen für die Kälbermast. Am 1. Januar haben sie die beiden Betriebe zusammengelegt. Wobei er sagt: «Bis es soweit war, brauchte es wegen der immensen Bürokratie und dem herrschenden ‹Kantönligeist› viel Nerven.»

Frauen aus dem Luzernerland

Eine Prognose über die Teilnehmerzahl an der «Buure-Single-Party» von heute Abend wagt Stefan Ulrich nicht. Beim Start 2014 waren es rund 100 Personen – davon ungefähr zwei Drittel Männer. Das letzte Mal – bei der dritten Durchführung – trafen sich im zürcherischen Watt bereits 250 bis 300 Teilnehmer. Dass die Party nun in Triengen stattfindet, hat einen speziellen Grund: Die beiden möchten diesmal auch Frauen aus dem Luzernerland teilhaben lassen. «Männer nehmen oft einen weiteren Weg für den Ausgang in Kauf», weiss Stefan Ulrich.

Herzen in drei Farben

Mit einem Willkommensdrink in Form eines bowleähnlichen Gratisgetränks soll der Abend für die Frauen lanciert werden. Dazu kauft man für zwei Franken einen Herzanhänger. Am Ende kann man ihn zurückgeben und erhält so das Geld retour. Eine andere Möglichkeit ist, den Anhänger als Andenken zu behalten. Speziell ist, dass er in drei verschiedenen Farben angeboten wird. Ein Single mit Hof trägt bei der Partnersuche ein grünes Herz. Wenn ein Single einen Partner (mit oder ohne Hof) kennen lernen möchte, ist das entsprechende Signal ein gelber Anhänger. Willkommen sind an der Party aber auch Teilnehmer, welche bereits in einer Beziehung leben. Sie werden mit einem roten Herzen ausgestattet.

Stefan Ulrich kennt Paare, die sich auf diese Weise kennen lernten. So habe es beim ersten Anlass zwischen einem in Triengen lebenden Landwirt und einer Zürcherin «gefunkt». Und der Mitorganisator geht davon aus, dass es diesmal nicht anders sein wird. Zur «Buure-Single-Party» kann man zwar ohne Anmeldung hingehen. Dennoch habe es Personen gegeben, welche sich per Mail meldeten, um nähere Angaben zum Anlass zu bekommen. Andere wiederum wollten wissen, ob man bereits zu Beginn – also um 19 Uhr – anwesend sein muss. Diesmal wird es allerdings kaum passieren, dass ein Partygänger schon am Mittag auftaucht. Das war bei einem der Anlässe in Watt der Fall. «Da hatte sich ein im Emmental wohnender Teilnehmer zeitlich wohl ziemlich verrechnet», schmunzelt Stefan Ulrich.

Fernsehstation wollte werben

Dass der Anlass offensichtlich auf viel Resonanz stösst, zeigt ebenfalls, «dass sogar 3+ vorbeikommen wollte». Der Kanal mit der Sendung ‹Bauer – ledig – sucht› beabsichtigte, mit einem Stand Werbung in eigener Sache zu betreiben. Doch Ulrichs lehnten dankend ab. Sie möchten die Teilnehmer den Abend in Ruhe geniessen lassen. Für einen möglichen Ansturm ist man jedenfalls gerüstet. Und während diesmal auf der Hubelweid die Singles auf Partnersuche gehen, kommen am nächsten Freitag und Samstag die kulinarischen Geniesser der Metzgete auf ihre Rechnung.

hinweis

Weitere Informationen zur «Buure-Single-Party» gibt es unter: www.buure-single-party.ch.