TRIENGEN: Exportumsatz von Trisa sinkt

Der Zahnbürstenhersteller Trisa hat 2012 einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Grund dafür sind die schwierigen Bedingungen für den Export. Im Inland konnte der Umsatz um 5,6 Prozent gesteigert werden.

sda/Rem
Merken
Drucken
Teilen
Die Mitarbeiterinnen Sada Softic (links) und Ajete Januzaj bereiten die Zahnbürsten der Firma Trisa in Triengen für den nächsten Verarbeitungsschritt vor. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Die Mitarbeiterinnen Sada Softic (links) und Ajete Januzaj bereiten die Zahnbürsten der Firma Trisa in Triengen für den nächsten Verarbeitungsschritt vor. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

In der ganzen Trisa-Gruppe, die neben Zahnpflegeprodukten auch Haarbürsten und -accessoires, Haushaltsmaschinen und Putzbürsten herstellt, ging der Umsatz um 1,1 Prozent auf 212,9 Mio. Fr. zurück. Zu spüren bekommen hat das Unternehmen nach eigenen Angaben insbesondere die trübe Wirtschaftslage in den Ländern Südeuropas. Der Absatz im Ausland ging um 5,6 Prozent auf 122,0 Mio. Fr. zurück.

Dennoch hat Trisa seinen operativen Gewinn (Ebit) im Vergleich zu 2011 um knapp ein Viertel auf 23,07 Mio. Fr. steigern können, wie aus dem jüngsten Geschäftsbericht hervorgeht. Der Reingewinn fiel mit 19,8 Mio. Fr. ebenfalls deutlich höher aus, was unter anderem auf tiefere Investitionen zurückzuführen ist.

Letztere beliefen sich auf rund 9,8 Mio. Franken, womit wiederum wichtige Akzente in die Entwicklung neuer Produkte und in die Anschaffung neuer Maschinen gesetzt wurden, wie es im am Mittwoch publizierten Jahresbericht heisst. Dass Innovation wichtig für die Entwicklung des Absatzes ist, zeigt der Anteil neuer Produkte am Gesamtumsatz. Dieser belief sich 2012 auf 27 Prozent.

Für die nahe Zukunft rechnet Trisa weiterhin mit einem anspruchsvollen Marktumfeld. Trotzdem glaubt die Trisa-Führung, dass die «Hälfte der sieben mageren Jahre» vorbei sei. Das Unternehmen rechnet mittelfristig denn auch mit einer steigenden Nachfrage in den aufstrebenden Schwellenländern, deren wachsende Mittelschicht sich vermehrt Zahnbürsten made in Switzerland leisten kann.

Zu Trisa gehört auch die Bürstenfabrik Ebnat in Ebnat-Kappel SG. Insgesamt sind rund 1100 Personen für das Unternehmen tätig.