TRISA: 50'000 Zahnbürstli für arme Iraker

Bedürftige im Irak profitieren von Trisa-Zahnbürsten. Eine ähnliche Spende für Haiti musste kurzfristig abgesagt werden.

Drucken
Teilen
Trisa-Firmenchef Adrian Pfenniger zeigt einige seiner Zahnbürsten. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Trisa-Firmenchef Adrian Pfenniger zeigt einige seiner Zahnbürsten. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Am Mittwoch Morgen werden rund 50'000 Zahnbürsten von Triengen, dem Hauptsitz des Bürstenherstellers Trisa, zum Hauptsitz des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf transportiert. Anschliessend werden die Zahnbürsten per Luftfracht in den Irak weitergeleitet. Mit dieser Aktion unterstützt Trisa zusammen mit der Dachser Spedition AG in Regensdorf ein humanitäres Projekt des IKRK im Irak. 

Die Trisa-Zahnbürsten sind Teil eines Necessaires mit anderen Pflegeprodukten, das im Irak verteilt wird. «Bei unserer Spende handelt es sich um einwandfreie Qualitätszahnbürsten», sagt Adrian Pfenniger, Firmenchef des Bürstenherstellers. Es gehe jedoch nicht bloss um saubere und weisse Zähne. «Im Vordergrund steht die Gesundheit der Menschen.» Diese liegt dem Trisa-Chef schon lange am Herzen. Der Warenwert der Zahnbürsten beträgt laut Pfenniger etwa 150'000 bis 200'000 Franken.

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.