Trotz Trockenheit: «Die Wassersicherheit ist in Luzern hervorragend»

Stephan Marty, Vorsitzender der EWL-Geschäftsleitung, gibt Auskunft zum neuen Quellwasserwerk am Sonnenberg und die Auswirkungen der Klimaerwärmung auf die Wasserversorgung der Stadt Luzern.

Interview: Ines Häfliger
Drucken
Teilen
Stephan Marty, Vorsitzender der EWL-Geschäftsleitung, im neuen Quellwasserwerk Sonnenberg. Bild: Pius Amrein (Luzern, 19. Oktober 2018)

Stephan Marty, Vorsitzender der EWL-Geschäftsleitung, im neuen Quellwasserwerk Sonnenberg. Bild: Pius Amrein (Luzern, 19. Oktober 2018)

Das aktuelle Jahr zeigt: Auch hierzulande kann das Wasser knapp werden. Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Wasserhaushalt?

Stephan Marty: Die langfristige Entwicklung bleibt unklar. Wir gehen aber von extremeren Situationen aus; also von mehr Trockenperioden und häufigeren Hochwassern.

Wie steht Luzern punkto Wassersicherheit da?

Hervorragend. Nebst dem Grundwasser können wir Wasser aus dem See und aus den Quellen nutzen. Diese drei Standbeine ermöglichen uns eine flexible Anpassung auf Schwankungen. Diesen Sommer gingen beispielsweise der Grundwasserspiegel und der Quellwasseranteil zurück. Doch der See blieb stabil.

Ist Quellwasser also in Extremsituationen gar nicht sicherer als Grundwasser?

Grundwasser ist träge und anfälliger für Verunreinigungen. Quellwasser hingegen verändert sich ständig in Qualität und Menge. Im Gegenzug ist es frei von Verunreinigungen aus der Zivilisation und wird immer da sein. Da wir die beiden Wasser mischen, können wir ihre jeweiligen Vorteile kombinieren.

Sorgen muss man sich also kaum machen. Wird Wassersparen überbewertet?

Sparen ist nicht ganz das richtige Wort. Ein bewusster Umgang trifft es besser; denn Wasser ist ein kostbares Lebensmittel. Wer gar kein Wasser mehr verbraucht, erweist uns einen Bärendienst. Da die Leitungen sowieso gespült werden müssen, sind wir froh, wenn Wasser fliesst. Warmwassersparen hingegen ist sinnvoll. Im Gegensatz zum kalten Wasser braucht die Erwärmung viel Energie.

Noch mehr Energie frisst die Herstellung von Wasser aus der Flasche.

Dass viele ihr Wasser im Laden kaufen, kann ich mir auch nicht erklären. Schliesslich hat unser Hahnenwasser ausgezeichnete Qualität. Trinken Sie Leitungswasser – denn wir haben es.