Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kolumne

«U20»: Abfall-to-go im Luzerner Hauptbahnhof

Annina Wicki (16), Schülerin an der Kantonsschule Sursee, berichtet über ihre Beobachtungen wachsender Abfallberge im Luzerner Bahnhof.

Ich sitze auf einer Bank und schaue den Menschen zu. Jeder zweite kommt mit einem Kaffee-to-go-Becher aus dem Café heraus. Und kaum ist der Becher leer, landet er auch schon im Abfall.

Der Abfalleimer neben mir füllt und füllt sich. Da landet auch schon der erste rosa Becher daneben. Nach einer Weile hat sich bereits ein Häufchen an rosa Bechern angesammelt. Es gesellen sich noch anders farbige Becher aus Kaffeeshops wie Starbucks, McCafé oder Caffè Spettacolo hinzu. Schliesslich kommt ein «Güselmann». Er fängt an, die herumliegenden Becher aufzuheben und in einen Container zu werfen. Aber kaum hat er ein paar Becher aufgehoben, fliegen die nächsten auf den Haufen. Nach nur wenigen Minuten ist der Container voll und der Mann holt einen neuen. In kurzer Zeit fliegen schon wieder Dutzende von Bechern neben den Eimer und es entsteht regelrecht ein farbiger Abfallberg. Als die Güselabfuhr wieder zurückkehrt, hat sich der Abfallberg verdoppelt, die Menschen werfen ihre leeren Einweg-Becher weiterhin auf das Gebirge, das jetzt bis an die Decke des Hauptbahnhofsgebäude reicht, aus den Türen herausquillt und die ganze Stadt mit einer Güselwelle überflutet.

Ein Student, der mir einen Flyer vor die Nase hält, reisst mich aus meinen Gedanken. «Unsere Erde ist keine Abfalldeponie!», steht auf dem Flyer. Der nächste Satz, sticht mir ins Auge: «Auch du kannst unseren Planeten verändern. Wir veranstalten nächsten Samstag eine Demo, wenn dir unsere Zukunft am Herzen liegt, solltest du kommen», sagt der Student.

Ich sitze im Zug, den Flyer in der rechten Hand, denke über den Satz «Auch du kannst unseren Planeten verändern» nach und halte in meiner linken meinen eigenen rosaroten Becher Kaffee-to-go.

Hinweis: In der Kolumne «U20» äussern sich Schüler der Kanti Sursee zu frei gewählten Themen. Ihre Meinung muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.