Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

U20-Kolumne: Die Putzfee Mama soll entlastet werden

Svenja Buholzer (16), Schülerin an der Kantonsschule Sursee, über ihre Einstellung zum Thema Putzen.
Kantonsschülerin Svenja Buholzer. (Bild PD)

Kantonsschülerin Svenja Buholzer. (Bild PD)

Kaum bin ich zu Hause, erschöpft von einem anstrengenden Schultag, spricht meine Mutter die altbekannten Sätze: «Räum bitte dein Zimmer auf! Vergiss nicht, das Bad zu putzen! Staubsauge dein Zimmer! Und das von deiner Schwester auch!» Wie jedes Mal antworte ich mit einem genervten: «Jaaaa, mache ich gleich….»

Doch trotz meiner Antwort greife ich nur in einem von zehn Fällen zum Staubsauger. Die anderen neun Mal probiere ich so gut wie möglich, mein schlechtes Gewissen zu verdrängen und so zu tun, als ob ich die Aufforderung vergessen hätte. Aber warum komme ich ihr nicht einfach nach? Mein Zimmer und das Bad zu saugen, dauert keine zehn Minuten. Trotzdem rede ich mir ein, ich hätte dazu keine Zeit. Ich muss schliesslich noch Hausaufgaben machen, meine Trainingstasche packen und Klavier üben. Das lässt sich innerhalb einer Stunde erledigen. Ich hätte also immer noch genügend Zeit, meine Mutter zu unterstützen. Trotzdem helfe ich ihr auch nach dieser Einsicht sehr selten. Ich brauche schliesslich noch Zeit, um mich zu erholen. Ausserdem habe ich später im Leben noch genug zu putzen.

Meine Geschwister müssen übrigens auch helfen. Wir haben sogar einen Plan erstellt. Zwei Wochen hat er funktioniert, danach haben wir ihn wieder vergessen oder erfolgreich ignoriert. Wir wissen alle, dass wir unseren Eltern einen riesigen Gefallen tun würden. Sie räumen schliesslich auch nicht gerne auf und haben in ihrer freien Zeit Besseres zu tun, als unsere Spuren zu beseitigen. Wenn wir uns beteiligen würden, könnten wir sie wenigstens ein bisschen entlasten und ihnen so auf indirekte Weise danken, was sie jeden Tag für uns tun. Ich nehme mir vor, mehr im Haushalt zu helfen. Aber bis ich das umsetze, heisst es für mich noch: Beine hochlegen, sodass Mama ohne Probleme den Boden saugen kann!

Hinweis: In der Kolumne «U20» äussern sich Schüler der Kanti Sursee zu frei gewählten Themen. Ihre Meinung muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.