U20-Kolumne

Von 100 auf 331/3

In unserer Kolumne U20 schreibt Kanti-Schüler Simon Bossert (19) über seine Faszination für Schallplatten.

Simon Bossert (19), Schüler Kantonsschule Willisau
Drucken
Teilen
Simon Bossert, 19, Schüler der Kantonsschule Willisau.

Simon Bossert, 19, Schüler der Kantonsschule Willisau.

Bild: PD

Leises Knistern in meinem Zimmer. Musik ertönt. Nach und nach weicht jegliches Knacken und Rauschen in den Hintergrund und macht Platz für die Klänge längst vergangener Tage. Regelmässig und ganz ruhig dreht sich die Schallplatte auf dem Plattenteller meiner alten Revox-Anlage.

Vor einigen Jahren entdeckte ich die veraltete Technik und sie liess mich seither nicht mehr los. In einem Zeitalter, in dem die Musikbranche von Streaming-Anbietern dominiert wird, ist es schon speziell, ein Stück Musik in der Hand halten zu können. Ja, man kann Musik immer noch besitzen. Die Alben, die man auf diese Art geniessen kann, sind bei Weitem nicht auf die alten Zeiten beschränkt. Viele neue Künstler haben den ganz besonderen Charme wieder für sich entdeckt und lassen ihre Musik in Vinyl pressen. Die Verkäufe steigen stetig. Das erste Mal seit den 80er-Jahren sollen dieses Jahr wieder mehr Schallplatten als CDs verkauft werden.

Doch was reizt mich und Gleichgesinnte so an diesen schwarzen Scheiben? In einer Welt, in der so viele Güter wie möglich konsumiert werden, in der wir immer auf 100 sind, zwingt uns die Schallplatte, inne zu halten. Mit viel Sorgfalt nimmt man sie aus ihrer Hülle und legt sie auf den Plattenteller. Nach dem Entstauben hebt man vorsichtig den Tonarm an, legt die fragile Nadel so fein es nur geht auf die Spurrille und wartet gespannt auf die Musik. Zudem hört man sich meist nicht nur ein Stück an. Man setzt sich hin und geniesst ein ganzes Album und vergisst für 45 Minuten all die Hektik der Gesellschaft. Alles dreht sich ruhig im Kreis – mit 33 ⅓ Umdrehungen pro Minute.

Hinweis: In der Kolumne «U20» äussern sich Schüler der Luzerner Kantonsschulen zu frei gewählten Themen. Ihre Meinung muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.