U20-Kolumne: Wettlauf gegen die Zeit

Mirjam Haas
Drucken
Teilen

Hallo Konzentration, wo bist du hingelaufen? Ich starre auf einen Berg mit Mathebüchern, als plötzlich ein Rumoren durch mein Zimmer geht und mein Display aufleuchtet. Bevor ich es verhindern kann, flitzen meine Finger über den Bildschirm. Ich beantworte hier eine Nachricht, lese da ein paar Neuigkeiten und schicke dort ein Emoji zurück. Die Angst, morgen wieder eine Strafe für ungelöste Aufgaben zu bekommen, holt meinen Blick auf die Bücher zurück.

Kaum fünf konzentrierte Minuten vergehen, da höre ich von nebenan ein dumpfes Geräusch. In Blitzesschnelle verwandelt es sich in ein immer lauter werdendes Gepolter mit ohrenbetäubendem Geschrei. Meine geliebten Brüder, die Streithähne, haben wohl nichts Besseres zu tun, als unser Haus in eine Geisterbahn mit Horroreffekt zu verwandeln! In der Kampfarena angekommen, beschwichtige ich ihren Streit erfolgreich.

Zurück in meinen vier Wänden bin ich zuversichtlich, mich endlich meiner Arbeit widmen zu können. Da mein Kopf schon nach der ersten Aufgabe wie ein Kochtopf brodelt, öffne ich das Fenster für etwas frische Luft. Mit der Ablenkungstaktik meines Nachbarn habe ich nicht gerechnet. Der Duft von frischer Pizza steigt mir in die Nase und ich erwische mich wenig später vor unserem Kühlschrank.

Gestärkt und neu motiviert, setze ich mich wieder an meinen Schreibtisch. Im Arbeitsmodus angekommen, traue ich meinen Ohren nicht. Da hat sich mein Vater tatsächlich dazu entschieden, den Rasen genau heute zu mähen. Wie soll man sich bei diesem Lärm nur konzentrieren können? Und als ob dies nicht schon genug Nerven kostet, ruft meine Mutter vom unteren Stockwerk in diesem Moment: «Was haben deine Turnschuhe auf der Treppe verloren?» Lauthals erwidere ich: «Die laufen bestimmt nicht davon!» – Im Gegensatz zur Zeit, die ich für meine Matheaufgaben benötige.

Hinweis: 17 Jahre, Fachmittelschule Sursee. In der Kolumne «U20» äussern sich Schüler der Luzerner Kantonsschulen zu frei gewählten Themen. Ihre Meinung muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.