Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Überraschungen zum «Heitere»-Finale

Wetter, Publikum und Bands spielten in Zofingen gross auf. Das hielt auch den OK-Präsidenten auf Trab. Nun beginnt das grosse Aufräumen.
Urs-Ueli Schorno
Impressionen vom Heitere Open Air in Zopfigen.(Bild: Eveline Beerkircher, 11. August 2018)

Impressionen vom Heitere Open Air in Zopfigen.
(Bild: Eveline Beerkircher, 11. August 2018)

Als am Sonntagnachmittag Reggaesänger Dodo die Hauptbühne betritt, herrscht immer noch beste Stimmung auf den Rängen. Animiert von den karibisch inspirierten Klängen schwappen die Beats auf das «Heitere»-Publikum über. Zuvor hatte James Gruntz mit Band für den funky Part im bunten Sonntagsmenü gesorgt. Besonders goutierte das Publikum auch die – überraschenden – Gastauftritte: So wurden etwa Marc Sway, Lo und Leduc oder Nemo teils frenetisch in Zofingen empfangen.

Typisch für den Sonntagnachmittag haben einige Festivalgänger – 36000 waren es insgesamt – zwar ihre Zelte schon abgebrochen. Umso familienfreundlicher zeigt sich der letzte Tag des «Heitere». Für OK-Präsident Christoph Bill ein gelungener Abschluss: «Wir wurden dieses Jahr verwöhnt: Tolles Wetter, tolle Gäste und ein super Team mit 400 Helfern haben ebenso wie die Künstler dazu beigetragen. Niemand ist abgefallen», freut er sich. Auch seien die Neuerungen, etwa der Camper’s Boulevard oder das Heitere Minigolf, sofort auf Anklang gestossen.

Am Samstag soll der Platz wieder frei sein

Es falle ihm schwer, ein einziges Highlight herauszupicken – auch weil er im Hintergrund die Fäden in der Hand hielt: «Der Shuttlebus hat am Sonntag eine gewisse Eigendynamik entwickelt, da mussten wir korrigieren. Und als am Samstag um 10.30 Uhr keine Älplermagronen mehr da waren, gelangte dies natürlich irgendwann zum Chef.» Bill nimmt es sportlich: «Kein Grund zum Jammern.» Für ihn und sein Team gehe es nun darum, das Gelände bis Samstag zu räumen. Danach wird der strapazierte Boden wieder auf Vordermann gebracht. «Der Platz soll möglichst bald wieder für die Bevölkerung nutzbar gemacht werden», so Bill.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.