Über 70 Schweine sterben bei Scheunenbrand

In Schongau ist ein altes Wohnhaus mit angebauter Schweinescheune bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Neun Muttersäue und gegen 70 Ferkel konnten nicht mehr rechtzeitig gerettet werden.

Merken
Drucken
Teilen
Wohnhaus und Schweinescheune stehen in Vollbrand. (Bild: Luzerner Polizei)

Wohnhaus und Schweinescheune stehen in Vollbrand. (Bild: Luzerner Polizei)

Am Mittwochabend, kurz vor 19.30 Uhr, wurde beim Feuerwehr-Notruf gemeldet, dass ein älteres Wohnhaus mit angebauter Schweinescheune brenne. Der aus der Scheune dringende Rauch so stark, dass neun Muttersäue und 60 bis 70 Ferkel nicht mehr gerettet werden konnten. Menschen wurden beim Brand keine verletzt. Wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte dauerte es nur kurze Zeit, bis der ganze Gebäudekomplex in Vollbrand stand.

Brandursache noch unklar

Eine weitere Schweinescheune in der Nähe des Brandes blieb von den Flammen verschont. Laut Mitteilung ist die Brandursache zurzeit unbekannt. Die Branddetektive der Luzerner Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Wohnhaus und Schweinescheune brannten bis auf das Mauerwerk nieder. Der genaue Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Im Einsatz standen 130 Eingeteilte der Feuerwehren der RegioWehr Aesch und Oberes Seetal.

pd/zim

Über 70 Schweine verendeten in der Flammenhölle. (Bild: Luzenrer Polizei)

Über 70 Schweine verendeten in der Flammenhölle. (Bild: Luzenrer Polizei)

Die Gebäude brannten bis auf die Mauern nieder. (Bild: Luzenrer Polizei)

Die Gebäude brannten bis auf die Mauern nieder. (Bild: Luzenrer Polizei)