Über Neubesetzung im Emmer Gemeinderat wird im Herbst abgestimmt

Emmen wählt am 20. Oktober die Nachfolge des zurückgetretenen Gemeindepräsidenten Rolf Born (FDP). Damit muss der Gemeinderat ein paar Wochen mit nur vier Mitgliedern regieren.

Drucken
Teilen
Blick auf die Gemeindeverwaltung in Emmen. (Bild: Boris Bürgisser, 27. Februar 2019)

Blick auf die Gemeindeverwaltung in Emmen. (Bild: Boris Bürgisser, 27. Februar 2019)

(pd/lil/sda) Rolf Born tritt auf den 31. August von seinem Amt zurück, weil er auf den 1. September die Leitung der IV-Stelle Luzern übernimmt:

Der Gemeinderat hat nun entschieden, dass die Ersatzwahl am 20. Oktober angesetzt wird, teilt die Gemeinde am Dienstag mit.

Am selben Tag finden auch die eidgenössischen Wahlen statt. Mit einem Verzicht auf einen separaten Wahltermin könne die Gemeinde erhebliche Kosten sparen und verhindern, dass die Stimmberechtigten innert vier Monaten nach den Sommerferien drei Mal an die Urne gebeten werden.

Eine Wahl noch vor den Sommerferien erachtete der Gemeinderat als zu kurzfristig. Er nimmt mit seinem Entscheid eine Vakanz im fünfköpfigen Gremium in Kauf. Er sei aber überzeugt, die Übergangsphase mit vier Mitgliedern bewältigen zu können.

Die Wahlvorschläge für ein neues Gemeinderatsmitglied sowie für eine neue Gemeindepräsidentin oder einen Präsidenten müssen bis spätestens am Montagmittag, 2. September bei der Gemeindekanzlei eingereicht werden. Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet am Sonntag, 24. November statt.

Im Spätsommer 2018 hatte der Emmer Gemeinderat sogar nur zu dritt regieren müssen, dies nach dem Doppelrücktritt von Susanne Truttmann (SP) und Urs Dickerhof (SVP). Gewählt wurden damals für sie im zweiten Wahlgang Brahim Aakti (SP) und Patrick Schnellmann (CVP). Weiter gehören der Regierung Josef Schmidli (CVP) und Thomas Lehmann (FDP) an.