ÜBERBAUUNG: Startschuss für 83 Wohnungen

In Tribschen West entsteht ein neues Quartier. Gestern war Grundsteinlegung. Ein Grossteil der Wohnungen ist schon weg.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen
Thomas Frutiger (links) und Architekt Justin Rüssli auf der Baustelle im Tribschengebiet. Hinten ist der neue Emmi-Hauptsitz erkennbar. Vorne entstehen die Wohn- und Bürogebäude. (Bild: Dominik Wunderli)

Thomas Frutiger (links) und Architekt Justin Rüssli auf der Baustelle im Tribschengebiet. Hinten ist der neue Emmi-Hauptsitz erkennbar. Vorne entstehen die Wohn- und Bürogebäude. (Bild: Dominik Wunderli)

Dass der Bauherr einer Grossüberbauung die Medien um möglichst wenig Publizität bittet, kommt selten vor. Gestern ists passiert. «Machen Sie nur ja keinen allzu grossen Bericht», meinte Thomas Frutiger schmunzelnd, als die Neue LZ mit Journalist und Fotograf zur Grundsteinlegung für die Über­bauung des Emmi-Areals an der Landenberg­strasse in Tribschen West anmarschierte.

Thomas Frutiger ist Verwaltungsdelegierter und Mitbesitzer der in Thun domizilierten Bauunternehmung Frutiger AG. Das Familienunternehmen mit über 2000 Mitarbeitern baut in Luzern auf dem Areal der früheren Butter­zentrale 83 Eigentumswohnungen sowie den neuen Emmi-Verwaltungshauptsitz plus weiteren Büroraum.

Dass er in Sachen Berichterstattung um Zurückhaltung bittet, begründet Frutiger so. «Die Nachfrage nach Wohnraum im Tribschen-Quartier ist riesig, und wir möchten nicht allzu viele Interessenten enttäuschen müssen.» Auf dem Emmi-Areal entstehen unter dem Namen «macchiato» und «cappuccino» zwei Längsbauten mit total 83 Wohnungen und einem Innenhof. Dazu kommen das Gebäude «ristretto» mit 1750 Quadratmeter Bürofläche (die ebenfalls verkauft wird) sowie als Abschluss an der Ecke Landenberg-/Eisfeldstrasse der Emmi-Hauptsitz «espresso».

Bezug ab Herbst 2014

Der Emmi-Hauptsitz ist in seinen Grundzügen schon erkennbar – hier begannen die Bauarbeiten Ende 2012. Von den Wohngebäuden ist aber noch nichts sichtbar. Und dennoch: Sämtliche 28 Eigentumswohnungen im Gebäude «macchiato» sind bereits verkauft. «Dass ein ganzes Wohngebäude schon vor der Grundsteinlegung vollständig verkauft wird, ist sehr selten», sagte Thomas Frutiger gestern. «Es zeigt, dass wir hier ein qualitativ gutes Produkt anbieten.»

Die «macchiato»-Wohnungen vis-à-vis dem Kickers-Fussballplatz sind zwischen zwei und viereinhalb Zimmer gross und haben von 500 000 bis 1 Million Franken gekostet. Wie viel die Wohnungen im Gebäude «cappuccino» entlang der Landen­bergstrasse – mit bis zu fünfeinhalb Zimmern – kosten werden, gibt Frutiger noch nicht bekannt. Der ­Ver­- kaufsstart erfolgt diesen Herbst. Für Interessenten wird es zuvor Informationsveranstaltungen geben. Die ersten Wohnungen sollen ab Herbst 2014 bezugs­bereit sein.

Alle Gebäude werden im Minergie-Standard erstellt. Das gestalterische Konzept stammt von der Rüssli Architekten AG Luzern. «Hier soll ein frischer, urbaner neuer Stadtteil entstehen», sagte Architekt Justin Rüssli gestern. «Unsere Vision war ein neues Quartier mit weissen Gebäuden – mit Farbtupfern analog den Zusätzen wie Kakao oder Erdbeer, mit denen man Milch auf­lockert.» Deshalb auch die speziellen Gebäudenamen, die alle an Produkte des Milchverarbeiters Emmi erinnern.

In Tribschen wird weiter gebaut

«mys-tribsche» heisst die neue Wohn- und Geschäftsüberbauung in Tribschen West. Auch weiter östlich, Richtung Tribschenstadt, sind weitere Wohn- und Geschäftsbauten geplant. Schon recht weit gediehen ist die Überbauung des ehemaligen Frigorex-Areals. «Zurzeit werden die Bodenplatten gegossen», sagte Bauherr Jost Schumacher gestern auf Anfrage. «Bis Februar 2014 wird der Rohbau fertig sein.» Zwei Wohnblöcke mit 62 Mietwohnungen sowie über 2000 Quadratmeter Gewerbefläche werden hier entstehen. Geplanter Bezugstermin ist Herbst 2014. Die Vermarktung soll frühestens sechs Monate vorher beginnen. Da er als Landeigentümer das Land nicht zu Wettbewerbspreisen erwerben musste, werde er die Wohnungen «rund 10 Prozent günstiger vermieten, als in dieser Gegend üblich», sagt Schumacher.

Das gleich daneben gelegene, heute als Parkplatz benutzte Areal der Holzbaufirma Eggstein soll ab Anfang 2015 überbaut werden, sagte eine Sprecherin gestern auf Anfrage.

Hinweis

www.mys-tribsche.ch