Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Überdachung der Zentralstrasse in Ebikon ist «machbar»

Eine Überdachung der Kantonsstrasse im Dorfzentrum von Ebikon hätte «vielversprechende Vorzüge». Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Gemeinderat in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie. Allerdings gäbe es auch Nachteile.
Hugo Bischof
Visualisierung der überdachten Zentralstrasse im Zentrum von Ebikon (Bild: PD)

Visualisierung der überdachten Zentralstrasse im Zentrum von Ebikon (Bild: PD)

Die Gemeinde Ebikon sieht in ihrem Masterplan eine Aufwertung entlang der Zentralstrasse im Dorfzentrum vor. 2016 lancierte der Ebikoner Architekt Roland Huwiler die Idee einer Überdachung der Kantonsstrasse zwischen dem Knoten Schlösslistrasse und dem Restaurant Sonne. Der Gemeinderat gab daraufhin eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Deren Ergebnis liegt nun vor. Gemäss dem Gemeinderat zeigt die Machbarkeitsstudie:

«Aus technisch-konstruktiver Sicht ist die Überdachung des Strassenabschnitts im Zentrum von Ebikon über eine Länge von 270 Meter umsetzbar.»

Die vierspurige Verkehrsführung könnte demnach «übernommen und überdacht werden». Das Tunnelprofil würde mit einer Breite von 21 Meter und einer Höhe von 6,5 Meter «entsprechend massiv ausfallen». Die Zentralstrasse K17 ist die wichtigste Verkehrsachse in Ebikon. Die Gemeinde wird durch diese Strasse erschlossen, aber auch durchschnitten.

Mindestens 25 Millionen Franken Baukosten

Die Überdachung weise «vielversprechende Vorzüge» auf, sagt Gemeinderat Hans Peter Bienz, Vorsteher des Ressorts Planung und Bau: «Die Idee birgt auf den ersten Blick zahlreiche Vorteile und neue Gestaltungsmöglichkeiten, weil sie die Verkehrsachse einmantelt und mit Hochbauten einkleidet.» Die Studie decke aber auch Herausforderungen und Nachteile eines Tunnelbauwerks auf. Bienz: «Während der Masterplan den Moränenhügel beim historischen Ortskern von Ebikon als prägenden Freiraum sieht, wird dieser von einem allfälligen Tunnel gänzlich eingehüllt.» Auch die Baukosten seien nicht zu vernachlässigen. Sie belaufen sich gemäss Bienz mittlerweile auf mindestens 25 Millionen Franken: «Hinzu kommen jährlich anfallende Unterhalts- und Betriebskosten, welche das Gemeindebudget belasten.»

Die umfassenden Ergebnisse aus der Machbarkeitsstudie würden in der Planungs-, Umwelt- und Energiekommission (PUEK) sowie in der Controlling-Kommission diskutiert und gewürdigt, sagt Bienz. Nebst den Kommissionen wurden zur fachlichen Stellungnahme ebenfalls LuzernPlus, der Kanton (Dienststelle für Verkehr und Infrastruktur, VIF) sowie die Fachkommission Ortsentwicklung zur Vernehmlassung eingeladen. Deren Stellungnahmen sollen «gesammelt und in eine politische Diskussion überführt werden». Bienz:

«Der Gemeinderat Ebikon freut sich auf einen offenen Diskurs.»

Die Öffentlichkeit soll «zu gegebener Zeit über die Haltungen und Empfehlungen des Gemeinderats und der politischen Akteure informiert werden». Die interessierte Bevölkerung erhält zudem per sofort Zugang zu den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie zur Überdachung der Zentralstrasse im Zentrum Ebikons.

Der Ebikoner Architekt Roland Huwiler, der die Debatte angestossen hat, zeigt sich auf Anfrage «sehr erfreut» über die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie. Er betont: «Mit einer Überdachung der Zentralstrasse könnte das Dorfzentrum deutlich attraktiviert werden.» Es gehe darum, das Image der Gemeinde Ebikon nach aussen zu verbessern:

«Wir verkaufen uns mit dieser Strasse derzeit schlecht. Kein Wunder, dass trotz unserer Nähe zur Stadt noch kein einziger kantonaler Arbeitsplatz in Ebikon angesiedelt werden konnte.»

Huwilers Projekt sieht vor, die überdachte Zentralstrasse auf einer Länge von rund 270 Metern Richtung Kirche zu verschieben und leicht abzusenken. Der Abschnitt, der durch die Strassenverlegung frei würde, könnte durch eine «Flanierachse mit Arkaden und Geschäften» ersetzt werden. Auf der Überdachung würde neue Flächen entstehen, die mit der etwas höher gelegenen Dorfstrasse verbunden würden. Auf den neuen Flächen könnten unter anderem Wohnbauten entstehen.

Hinweis
Die Machbarkeitsstudie ist auf der Gemeindeseite www.ebikon.ch einsehbar auf der Seite Verwaltung / Planung & Bau / Projekte / Überdachung K17.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.